Größte Sojaölfabrik des Landes wird am kommenden Freitag eröffnet

Villeta: Die US-amerikanische Firma ADM investierte 180 Millionen US-Dollar um am Ufer des Rio Paraguay eine Fabrik aufzubauen, die neben Sojaöl auch Pellets und Sojamehl herstellen kann. Diese, mit einer Verarbeitungskapazität von 1 Million Tonnen jährlich, ist damit die größte Fabrik und läutet trotz der Monopolisierung der Landfläche von Seiten der großen Konzerne ein neues Zeitalter ein, da nun nicht mehr alle Agrarprodukte ins Ausland geschafft und weiterverarbeitet werden.

Trotz einiger Probelläufe der Megafabrik wird sie am kommenden Freitag offiziell in Betrieb genommen, meldete die paraguayische Kammer für Produzenten von Öl- und Hülsenfrüchten (Cappro).

ADM ist seit mehr als zwei Jahrzehnten in Paraguay, doch diese Investition ist die größte des transnationalen Unternehmens.

Aus 1.000 kg Sojakörner werden 210 Liter Sojaöl, 720 kg Sojamehl, 50 kg Pellets und 20 kg als zusätzliche Tiernahrung gewonnen.

Mit der Inbetriebnahme der Fabrik steigt die Verarbeitung des Sojas von 1,6 auf 2,6 Millionen Tonnen pro Jahr, was 28% der Gesamternte von 8 Millionen Tonnen aus der Saison 2012/2013 bedeutet.

Ein weiteres Joint Venture aus Louis Dreyfus Commodities (LDC) und Bunge ist im gleichen Segment für die zukünftigen Monate geplant. Diese beiden großen Multis wollen eine Mühle mit einer Kapazität von 1,3 Millionen Tonnen pro Jahr bauen, was 160 Millionen US-Dollar Investition bedeutet.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Größte Sojaölfabrik des Landes wird am kommenden Freitag eröffnet

  1. ich werde sicher kein Gen-Sojaöl benutzen…aber wie man sieht, Aussage des amerikanischen Außenministers: Lateinamerika ist der Hinterhof der USA…weiter so

  2. Ja weiter so und bald sind alle Waldflächen abgeholzt für den Sojaanbau. Der Ruin der Landschaft ist den unersättlichen gierigen Konzernen doch scheißegal, da möchte man mit der Faust rein schlagen! Da soll doch der Blitz in den Anlagen rein pfeffern!
    Woher kommen denn die Unwetter?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.