Haus-zu-Haus Impfungen werden mit AstraZeneca ausgeweitet

Asunción: Der Direktor des Erweiterten Immunisierungsprogramms (PAI), Héctor Castro, sagte, dass die Haus-zu-Haus-Impfungen in mehreren Regionen bereits begonnen haben und weiter ausgeweitet werden. Dabei kommt vorrangig der Impfstoff AstraZeneca zum Einsatz.

„In Central, Caaguazú, Alto Paraná, Itapúa, Boquerón werden bereits mit Brigaden Haus-zu-Haus-Impfungen durchgeführt, hauptsächlich mit AstraZeneca. Wir wollen die Gruppe von 60 Jahren und darüber, die geimpft sind, vergrößern“, sagte Castro in Kontakt mit dem GEN-Kanal.

Der Leiter des PAI erinnerte daran, dass mit dem Gesundheitsportfolio 80 % der geimpften Bevölkerung erreicht werden sollen und merkte an, dass im September keine großen Fortschritte gemacht worden seien. Außerdem erwähnte er in Bezug auf den Impfplan dieser Woche, dass alle Menschen ab 20 Jahren die Möglichkeit haben, sich impfen zu lassen.

„Diese Unterscheidung von Plattformen oder Impfstoffen ist in erster Linie so, dass bekannt ist, dass alle Impfstoffe sicher und wirksam sind. Wir sehen mit großer Freude, wie die negativen Auswirkungen in der Welt im Zusammenhang mit AstraZeneca praktisch ausgeschlossen werden, in Bezug auf die Kausalität und sie äußerst selten sind“, erklärte er.

Castro wies darauf hin, dass es sich um den am weitesten verbreiteten Impfstoff der Welt handelt, der am meisten verwendet wurde, der am meisten untersucht wird und er von fast allen Ländern akzeptiert wird, sodass es keine Reisebeschränkungen gibt, die bei anderen Plattformen auftreten. „Wir haben eine Menge von über 630.000 Dosen für die erste Dosis, wir sprechen von AstraZeneca und 150.000 Dosen, die mit Pfizer und Moderna kombinieren. Da jetzt der Technische Beirat die Verwendung von AstraZeneca vor dem Nachweis in der Welt seit 30 Jahren genehmigt hat, verwenden wir diesen Impfstoff jetzt verstärkt bei den Haus-zu-Haus-Impfungen”, fügte er hinzu.

Wochenblatt / La Nación / Twitter / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Haus-zu-Haus Impfungen werden mit AstraZeneca ausgeweitet

  1. Wie segensreich die Impfung ist, darf jeder selbst entscheiden, Vorher ist es manchmal hilfreich, sich umfangreich zu informieren.

    https://uncutnews.ch/sucharit-bhakdi-covid-19-impfung-ist-die-groesste-bedrohung-der-die-menschheit-je-ausgesetzt-war/

    https://www.youtube.com/watch?v=prAUdfpWXj8

  2. Das paßt doch wieder gut. In Paraguay werden “Ladenhüter” verimpft. Obendrein mit einem Impfstoff, der schon längst in Verruf geraten ist. Ansich sollte mir das egal sein, da ich mich ohnehin nicht als “Versuchskaninchen” zur Verfügung stelle. Sollte es jemand wagen, mich auf meinem Grundstück diesbezüglich zu belästigen, bekommt er ein Problem.

  3. *Castro wies darauf hin, dass es sich um den am weitesten verbreiteten Impfstoff der Welt handelt, der am meisten verwendet wurde, der am meisten untersucht wird und er von fast allen Ländern akzeptiert wird, *

    Stand März diesen Jahres:
    Nach Österreich und Dänemark haben auch Italien, Norwegen, Bulgarien, Rumänien, Island, Estland, Litauen, Luxemburg und Lettland Chargen des Vakzins aus dem Verkehr gezogen – oder die Impfungen gleich ganz ausgesetzt. Thailand will den geplanten Impfstart mit AstraZeneca verschieben. Auch in Deutschland hat das Bundesgesundheitsministerium beschlossen, AstraZeneca-Impfungen vorerst auszusetzen.

    Die Ladenhüter werden jetzt an arme Länder verschenkt.
    Für die tuts das doch, scheint die Meinung zu sein.
    Und Paraguay nimmts mit Handkuss, weils umsonst ist.

  4. Ungeimpfte, die nicht krank sind, was früher gesund hieß, sind eine Gefahr.
    Menschen, welche krank waren, aber wieder gesund sind, gelten als genesen. Jedoch nur für 6 Monate. Dann sind sie wieder eine Gefahr. Geimpfte können krank sein und Viren weitergeben, das ist jedoch gefahrlos.
    Ist doch logisch, oder?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.