Hausangestellte nach angeblichen Diebstahl festgenommen

Fernando de la Mora: Eine 55-jährige Hausangestellte wurde nach einer Anzeige ihrer Arbeitgeberin festgenommen. Sie wird beschuldigt, 10.000 Millionen Guaranies gestohlen zu haben.

Die Verhaftete wurde als Zonia Ramona Valdez de Ferreira (55) identifiziert, die als Hausangestellte für Emma Elizabeth Ayala Flecha (60) in einem Haus in Fernando de la Mora arbeitete.

Flecha beschuldigt Valdez de Ferreira, 10 Millionen Guaranies angeeignet zu haben, die sie während der Mittagsstunden in einer Brieftasche in ihrem Schlafzimmer aufbewahrt hatte. Sie sagte, ihre Hausangestellte sei die einzige, die ihr Zimmer betreten und dann das Haus verlassen habe.

Inspektor Héctor Galeano von der zweiten zentralen Polizeistation von Fernando de la Mora teilte mit, dass sie mit der Hypothese arbeiten, dass die Angeklagte das Geld über Zahlungsanweisungen schon überwiesen habe, da sie ihr Telefon beschlagnahmt hätten und es mehrere Nachrichten gegeben habe, die diesen Verdacht stützen würden.

Der Fall wurde dem Staatsanwalt Itálico Rienzi mitgeteilt, der die vorbeugende Inhaftierung von Valdez de Ferreira anordnete.

Wochenblatt / Mas Encarnación / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Hausangestellte nach angeblichen Diebstahl festgenommen

  1. Im Artikel steht einmal „10.000 Millionen Guaranies“ und einmal *10 Millionen Guaranies“. It’s not the same. Aber wird vermutlich schwierig sein auch schon 20 Millionen GS in eine Brieftasche zu bekommen. Die wird ein wenig dick. Andererseits kann ich mir schon vorstellen, dass hiesig Kindergartenpolizei hellhörig wird bei „10.000 Millionen Guaranies“ und sich vom Schattigen Mangobaum hervor getrauen. Falls gefunden gibt es dann auch 10 % Finderlohn an die Besitzerin zurück. Also wenn ich mal „10.000 Millionen Guaranies“ in der Brieftasche habe – was zwar ziemlich selten vorkommt – dann dusche ich mit der Brieftasche und lasse sie auch sonst nicht mehr aus den Augen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.