HC eröffnet Büro für politisch Verfolgte

Asunción: Die von Ex-Präsident Cartes angeführte Bewegung “Honor Colorado“, will wegen der hohen Anzahl aus politischen Gründen gekündigten Menschen ein Büro eröffnen, um Hilfe anzubieten.

So wie zu Zeiten der Cartes Regierung Hunderttausende bei staatlichen Institutionen Arbeit fanden, weil sie politisch mit ihm auf einer Linie waren, so müssen viele von denen wieder gehen, um Platz für Maritos Anhänger zu schaffen. Diese Machtdemonstration, die alle fünf Jahre stattfindet, regt jetzt den Cartes Flügel auf, der nur noch aus sechs Senatoren besteht. Einer davon, Enrique Riera, hob die hohe Anzahl an Anzeigen hervor, die seine Bewegung zu Ohren bekam. „Aus diesem Grund wird nun ein Büro eröffnet, in welchem diese Fälle auf Rechtmäßigkeit geprüft werden sollen. Behilflich dabei sollen der ehemalige Abgeordnete und Anwalt Bernardo Villalba (0983 700774) und seine Kollege Eduardo González (0976 897691) sein.“, erklärte Riera

Zu den Kündigungen kam es bei Itaipú, Yacyretá, Dinac, Indi und vielen weiteren Institutionen, die übervölkert sind. Riera fügte hinzu, „dass es ihnen darum geht, dass die Funktionäre Rückenhalt spüren und dass der Cartes-Flügel wegen der ungerechten Kündigungen nicht schweigen wird“.

Wikipedia definiert politische Verfolgung folgendermaßen:

Politische Verfolgung ist die Verfolgung wegen einer politischen Überzeugung und einer der Gründe, die als Voraussetzung für die Anerkennung als Flüchtling im Sinne der Genfer Konventionen anerkannt sind. Ebenso gilt sie für Amnesty International als Kriterium für die Unterstützung von Häftlingen. Opfer von politischer Verfolgung sind oftmals Dissidenten.

Wochenblatt / Abc Color / Wikipedia

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “HC eröffnet Büro für politisch Verfolgte

  1. Nun also gibt es in Paraguay auch schon „politisch Verfolgte“! Wie gut, daß es Merkel-Deutschland gibt das allen „Verfolgten“ dieser Welt Asyl gewährt. Das wäre doch ein Lösung für die armen, geplagten Cartes-Anhänger. „Am Geld wir es nicht scheitern“, so jedenfalls OT Merkel 2015. Und ROT-GRÜN freut sich über jede neue Kulturbereicherung und jede Fachkraft mehr – ganz bestimmt!

  2. Inder in der Metro Bus

    Antworten

    Man sollte eben stets lebenslange Weiterbildung betreiben, wie man das hierzulande schon in der Grundschule 7 bis 11 Uhr vermittelt bekommt (wenn nicht gerade ein Viertel Jahr Ferien sind. Und es nicht regnet oder schneit, denn dann bleibst zuhause).
    Wer also seinen Job bekommen hat, weil sein Leisungsausweis tiefrot-coloriert ist mit Nebenfach “Honor Colorado“ und sich seit dem neuen Präsidenten Abdo Benitez noch nicht dazu entschließen konnte seine Weiterbildung mit Leisungsausweis tiefrot-coloriert mit Nebenfach “Honor Abdo Benitez“ zu bewerkstelligen, der muss halt damit rechnen, dass er nun sein Jöbchen am Trögchen des Steuerzahlers beim „Büro für politisch Verfolgte“ erledigen muss.
    Butt, pardon, but, so what, kommt aufs gleiche raus, das Land ist ja nicht nur viel größer als die Schweiz mit knapp 30.000 Beatmeten im Beatmetenhäuschen, das Land leistet mit seiner viel zu geringen Anzahl von 300.000 Beatmeten im Beatmetenhäuschen auch viel mehr für den Bürger als die Schweiz: schöne Straßen, funktionierend Licht und fließend Wasser, sämtliche Leistungen wie die Nummernausgabe zum Anstehen an den fünf Schaltern und Streichhölzer zum Müllabflackern bekommst auch noch grati dazu.
    Ja, dieser ex-Präsident Cartes, der tut noch was für seine Amigos, nicht wie seine Kollegen vor ihm, denen es egal war, dass sämtliche Amigos ausgewechselt wurden nachdem ihr Amigo nicht mehr Präsident war.
    Ich kann mir vorstellen wie jetzt alle Amigos bei der Wahlbehörde zittern, um ihren Lohn den sie monatlich beziehen, wartend bis zu den nächsten Wahlen mit Nicht zu tun haben beschäftigt, bis sie in vier Jahren dann wieder etwas tun dürften für ihren monatlichen Lohn und nun ins „Büro für politisch Verfolgte“ verlegt werden, wo sie etwas tun müssen.
    Das war doch viel angenehmer nichts zu tun, Lohn zu kassieren, noch einem anderen Job nachzugehen und doppelt zu kassieren. Dazu haben sie nun aber die Zeit gar nicht mehr.

  3. So es gibt politisch Verfolgte, das ist eine charmante Umschreibung eines anderen Begriffes oder Sachverhalts.
    Besser:
    „Hilfsgemeinschaft für korrupte kriminelle Elemente aus Wirtschaft,Politik und Staatsapparat eingetragener gemeinnütziger Verein:“Für die Steuer muss auch alles stimmen,Ordnung muss sein!
    in Deutschland wurden einige sogar Vorboten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.