Hitze wie in der Sahara und Unwetter

Asunción: Der heutige Sonntag wird bestimmt durch Hitze wie in der Sahara und Unwetter, welche in großen Teilen des Landes auftreten können. Eine Sondermeldung des Wetterdienstes spezifiziert das Phänomen für den heutigen Nachmittag.

Neben Temperaturen die heute bis zu 41°C in Ostparaguay und 42°C im Chaco erreichen können, sind erste Regenschauer am Nachmittag zu erwarten. Der heutige Sonntag ist zudem der Auftakt einer Woche die mit den heutigen Sonntagstemperaturen getrost mithalten kann.

Für dir Departement Ñeembucú, Misiones, Itapúa, Caazapá, Paraguarí, Guairá, Caaguazú, Alto Paraná und Canindeyú werden heute während des ganzen Tages stellenweise starker Regen mit Mengen zwischen 50 und 80 mm sowie Sturmböen von mehr als 100 km/h erwartet. Ebenso gehen die Meteorologen wieder von einer hohen Hagelschlag-Wahrscheinlichkeit aus.

Wochenblatt / Meteorologia

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Hitze wie in der Sahara und Unwetter

  1. Die Kanarischen Inseln liegen im Bereich der Risikogebiete der Welt, wo gro?e Durreperioden angekundigt werden, denen heftige Unwetter vorausgehen. Das ist die Meinung der internationalen Experten, die sich auf Fuerteventura zu einem Forschungsseminar getroffen haben, um uber die Klimazyklen dieser Welt zu sprechen. Die Ergebnisse dieses Seminars werden unter dem Titel „Der Treibhauseffekt, das Ansteigen des Meeresspiegels und die Trockenheit“ in einem Buch zusammengefasst. Hier stimmt ein Gro?teil der Forscher darin uberein, dass in der Sahelzone – die afrikanischen Gebiete sudlich der Sahara also – immer wieder starke Durreperioden auftreten werden. In geografischen Zonen wie Mali, Griechenland und den Kanarischen Inseln konnten die gleichen klimatischen Erscheinungen auftreten, wie in der Sahelzone, wo Durreperioden und schwere Unwetter zu erwarten seien, hatte der Professor Paepe vom Technologischen Institut der UNESCO erklart, der seinerseits eine eingehende Studie der gro?en Regenperioden forderte, die derzeit verzeichnet werden.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.