Hochhaus wegen Einsturzgefahr evakuiert

Asunción: Ein Hochhaus wurde evakuiert, nachdem Anwesende im dritten Stock berichtet hatten, dass nach einer angeblichen Erschütterung Bodenfliesen zerbrochen seien. Das Gebäude ist keine 10 Jahre alt.

Mit eingeschalteter Sirene erreichten Feuerwehrleute und Polizisten schnell das Sky Center-Gebäude an der Straßenecke Austria und San Martín in Asunción. Dort soll in einigen Stockwerken eine leichte Bewegung zu spüren gewesen sein, was dazu führte, dass einige Fliesen zerbrachen.

Eine Person, die sich im dritten Stock befand, wählte die Notrufnummer 911 und berichtete über den Vorfall. Das alarmierte alle Anwesenden in der Etage und sie gingen so schnell sie konnten hinunter. Dasselbe sei im zweiten Stock passiert, betonten sie anschließend gegenüber den Einsatzkräften.

Feuerwehrmann Eduardo Méndez erwähnte gegenüber CN9, dass alle Personen im Gebäude evakuiert und die Straße Austria vorsorglich gesperrt worden sei. Er gab an, dass das fragliche Gebäude nicht einmal 10 Jahre alt sei. In diesem Sinne erklärte er, dass die für die Arbeiten verantwortlichen Architekten bereits vor Ort seien, um die Struktur zu überprüfen.

„Es gibt keine Verletzungen, anscheinend sind die Fliesen gesprungen, es ist eine minimale Angelegenheit in dem Sinne, nichts Ernstes”, sagte Méndez. Er erklärte weiter, dass das Gebäude evakuiert worden sei, jedoch betonte die Polizei, dass dazu “kein Bedarf bestand”.

Wochenblatt / Extra

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Hochhaus wegen Einsturzgefahr evakuiert

  1. Moyses Comte de Saint-Gilles

    Der Wahn aufgrund des eingestuerzten Gebaeudes in Miami duerfte heuer durchaus als Paranoia um sich greifen.
    Klar sollten keine Fliesen platzen – das bedeutet dass sich das Gebaeude zusammenzieht und dehnt. Das ist wohl der Kaelte zu verdanken.
    Viel Struktur hat allerdings das Gebaeude auch nicht denn Waende gibts fast keine sondern nur Glasfassaden als Fenster. Die strukturelle Integritaet des Glaspalastes wird nur durch die 4 Gebaeudeecken gewaehrleistet. Sollten die Eisenstangen die sicherlich im Zement verbaut sind, rosten, so kann auch dieses Gebaeude zusammenprasseln.
    Da lobe ich mir die alten spanischen Kolonialbauten die genauso wie die “mennonitischen” Bauten im Chaco einfach ein rechteckiger Klotz waren wo ALLE Waende von unten bis oben durchgehend bis zum Dach reichten. Auch wenn da mal was platzt, so halten die anderen Waende das Gebaeude noch immer zusammen. Auch alle Mittelwaende der internen Zimmer reichen immer von unten durchgehend als Ziegelwand bis zum Dach durch. Das ist so in etwa die maximale Steifigkeit die man von einem Gebaeude erwarten kann. Umfallen wird da so schnell nichts.
    Viele Hochhaeuser in Asuncion haben einen “soft story”, also ein “weiches” Untergeschoss. Korrodieren irgendwann die im Zement verbauten Eisenstangen, so laeuft auch da das Gebaeude gefahr einzustuerzen. Das kann man immer am abgeplatzten Zement sehen, wenn sich der Zustand des Gebaeudes verschlechtert. Daher wuerde ich nie gerne in einem Condo in Asuncion leben wollen. Die Begebenheit in Miami duerfte die Condo Preise in Paraguay erheblich senken und die Leute werden sich zusehends weigern Condos nachzufragen. Aeltere Hochhaeuser in Asuncion duerften noch mit besserem Zement gebaut worden sein und gut engineered sein, aber neuere Bauten duerften ein Opfer der Oekonomisierung sein. Allerdings duerfte der Baupfusch in Paraguay nicht ansatzweise am Baupfusch Chinas heranreichen. Mexiko City ist auch auf einem Sumpf gebaut. Asuncion sitzt auch auf vielen Baechen und kleinen Fluessen die zugebaut wurden. Heute dienen die Strassen Asuncions als Wasserfluss gibts mal ne Ueberschwemmung. Das koennte irgendwann problematisch werden fuer Hochhaeuser. Auch in meinem Haus bemerkte ich Salzhochzug in einer Wand bei den unteren 3 Schichten Ziegeln. Das ist bei der Ueberschwemmung vor 2 Jahren passiert – vorher war es noch nicht da. Teilweise broeckeln diese Ziegel da auch das Salz den PH der Ziegel und Zement herabsetzt (wie das Salzwasser des Meeres in Miami) und somit den Zement und gebrannte Ziegeln “sprengt”. Eisenoxid (gerosterte Eisenstangen) expandiert sich 30mal so sehr wie normales Eisen (als verbaute Eisenstange) so dass diese rostende Eisenstange die im Zement verbaut ist den Zement wegsprengt und abplatzen laesst. Deshalb verbaut man im Chaco bei den traditionellen Ziegelhaeusern die alle im Suedstaatenstil gebaut sind, niemals Eisenstangen in den Waenden. Damit reisst dann ab und an eine Ziegelwand ein aber nicht wegen korrodierten Eisenstangen sondern wegen schlechtem Fundament (das nachgibt). Das ist schon was sehr positives.
    Im Hochhaus des Artikels koennen die geplatzten Fussbodenfliesen darauf hinweisen dass das Gebaeude sich mehr zusammenzieht (Kaelte zieht zusammen und Hitze dehnt aus) als gewoehnlich. Vorher zog sich das Gebaeude nie so zusammen. Was bedeutet das? Die Eisenstangen in den Zementzwischenetagen sind verrostet und der Zement kann sich mehr zusammenziehen als in den Jahren vorher. Das ist ein schlechtes Zeichen. Zudem deuten geplatzte Fliesen darauf hin dass die Fliesen einfach abplatzen weil die rostenden Eisenstangen im Zementboden (der Etage) die auf ihm liegende Zementschicht sprengt und so werden die Fliesen lose und/oder platzen. Platzen Fliesen “nur so” so verhindern die Eisenstangen im Boden nicht mehr die Kontraktion des Bodens weil sie naemlich an der Stelle abgerostet sind. Macht man den Boden da bei den geplatzten Fliesen auf so wird man sehen dass gerade da die Eisenstange die als Zugfestigkeit und Zusammenziehfestigkeit dienen soll, komplett abgerostet ist – an der Stelle zieht sich der Boden mehr als vorher zusammen weil die Eisenstange darunter genau da durchgerostet ist.
    Ein solches Gebaeude sollte auch nicht nur mal so “erschuettern”.
    356m tall skyscraper shakes violently again on May 27th, China real estate bubble – https://www.youtube.com/watch?v=4HbPq5QNJK4
    Seit dem Erschuettern des chinesischen Hochhauses sind deren Renten um 35% gesunken. Man hat jetzt angst dass das 356 Meter hohe Ding anderen Leuten und Anwohnern auf den Kopf faellt.
    Dishonest brick manufacturer in China & Building collapse compilation – https://www.youtube.com/watch?v=8zplHlJDs1U

  2. Kann mir die Ursache nicht erklären zumal es doch hierzulande mehr Ingenieure als Einwohner gibt. Natürlich auch gut ausgebildete und hochmotivierte Facharbeiter.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.