Hohe Geldstrafen für illegalen Müll

Rodrigo Velazquez, Direktor des Amtes für Abfallwirtschaft in Asunción, sagte, die Geldstrafen für illegale Müllbeseitigung könnten bis zu 189 Millionen Guaranies betragen, je nach Schwere des Deliktes. „Es fängt bei 70.000 Guaranies an und kann bis auf 189 Millionen Gs. ansteigen, das sind 2.700 Mindestlöhne“, erklärte Velasquez.

Asunción hat diese Woche mit der Aktion “Null-Abfall“ begonnen, dabei wird versucht den skrupellosen Gebrauch kleinerer Mülldeponien zu unterbinden und vor allem weitere erst gar nicht entstehen zu lassen.

„Es wird besser werden, für diejenigen, die schlechte Idole haben. Wir sind mit vielen Leuten im Einsatz und beobachten neuralgische Punkte, wenn sich ein Fahrzeug nähert und Müll ablädt wird das Vergehen dokumentiert. Das führt bei Gericht zu Geldstrafen“, sagte Velasquez. Er fügte an, die Geldbußen würden von der Art und Menge des illegalen Abfalls abhängen. „Die Verordnung schreibt vor, Delinquenten müssen flagranti erwischt werden, wir wollen aber nicht nur Personen mit Fahrzeugen bestrafen, viele entsorgen ihre Gartenabfälle einfach über den Zaun, auch solche Taten werden geahndet“, erklärte der Direktor aus der Stadtverwaltung.

Quelle: ABC Color