Hohe Niederschlagswerte in Filadelfia und Loma Plata

Der Chaco, insbesondere die Hauptstraßen in Filadelfia und Loma Plata, wurde durch starke Regenfälle überschwemmt. In Filadelfia betrug das Volumen der Niederschläge 148 mm, in Loma Plata 230 mm. Die Regenmenge im Januar belief sich auf 200 mm, jährlich beträgt sie in etwa 850 mm.

Vor allem von Samstagabend bis Sonntagmorgen wurden große Niederschlagsmengen aufgezeichnet, die zuerst von starken Winden begleitet wurden, dann aber in den Morgenstunden am Sonntag nachließen. Der Straßenverkehr in vielen Städten im Chaco kam größtenteils zum Erliegen. An manchen Orten, wie zum Beispiel in Hochfeld, haben die Wettermelder 220 mm Regen gemessen, in Karlsruhe sogar 232 mm.

Am 14. Januar hatten die örtlichen Meteorologen in vielen Teilen im Chaco schon 200 mm Regen aufgezeichnet, berücksichtig man nun die Mengen vom vergangenen Wochenende sind eigentlich zu diesem Zeitpunkt schon die durchschnittlichen Halbjahreswerte erreicht, obwohl der Monat April erst noch am Anfang steht. Die Auswirkungen für die Landwirtschaft sind indessen noch kompensierbar, es hatte lange Zeit nicht geregnet. Aber die indigenen Gemeinschaften werden ihren Anbau von Wassermelonen etwas verspätet vornehmen müssen, einige Felder wurden überschwemmt. Das trifft auch auf den Anbau von Bohnen zu.

In allen anderen Landesteilen von Paraguay gab es Niederschläge von unterschiedlicher Intensität. Die Meteorologiebehörde meldet weiterhin eine instabile Wetterlage bis über die Wochenmitte hinaus.

Quelle: ABC Color