Horacio Cartes sorgt weiterhin für Aufsehen mit WikiLeaks Veröffentlichungen

Asunción: Der Ex Direktor des Anti Drogen Sekretariats (Senad), Hugo Ibarra, beschuldigte Gabriel González, ehemaliger Vorsitzender der Zentralbank Paraguays (BCP), Gabriel González, der Geldwäsche im Namen von Horacio Cartes. Dies wurde durch eine zweite WikiLeaks Veröffentlichung aus dem Zeitraum 2003 – 2005 zum Thema Cartes bekannt.

Ibarra sagte damals dem Botschafter der Vereinigten Staaten, dass er keine Verbindungspunkte mit dem damaligen Zentralbankvorsitzenden hat.

Er minimalisierte die Verantwortung von González bei der Pleite der Banco Alemán allerdings beschuldigte er ihn wegen Geldwäsche im Namen von Horacio Cartes, Anführer der ANR Parteibewegung „Honor Colorado“ und seiner Banco Amambay. Diesen Inhalt drückt der Bericht von Botschafter James Cason vom 27. August 2007 aus.

Ibarra erklärte, „dass González nach wie vor ein Angesteller der Amambay Bank sei und fragte sich warum ein Ex Vorsitzender der Zentralbank zum Direktor der Abteilung im Kampf gegen Geldwäsche (Seprelad) degradiert wurde, wenn nicht eine andere ökonomische Absicht dahintersteckt“.

Noch im Jahr 2001 weigerte sich ganz energisch González gegen die Gründung einer Abteilung die Geldwäsche bekämpft also der Seprelad, der er später vorstand. Er wollte verhindern, dass die Zentralbank das Kontrollieren der Geldwäsche entzogen wird, so das WikiLeaks Dokument.

James Cason, der amerikanische Botschafter schrieb weiter in seinem diplomatischen Bericht, dass die lokale Sichtweise von Gabriel González inkompetent bis korrupt ist.

(Wochenblatt / Abc / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Horacio Cartes sorgt weiterhin für Aufsehen mit WikiLeaks Veröffentlichungen

  1. Ist doch ein Segen, dass so wenigstens dunkle Geschäfte vor Augen aller aufgeklärt werden.
    Nun kann doch die Justiz, die Staatsanwaltschaft, in Paraguay Anklage erheben.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.