Hund aufgehängt, bis er qualvoll zu Tode kam

Coronel Oviedo: Ein älterer Mann hängte einen Hund mit einem Seil an einem Baum auf. Dies führte dazu, dass das hilflose Tier qualvoll zu Tode kam.

Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Dienstag im Universitätsviertel von Coronel Oviedo. Das herrenlose Tier war auf der Suche nach Nahrung auf der Straße unterwegs. Später vergrub der Mann den Kadaver setzte sich hin, um Tereré zu trinken.

Anwohner konnten sehen, wie der Mann den Hund packte, eine Schlinge um den Hals zog und aufhängte. Das Tier quälte sich mehrere Minuten lang, bevor es starb.

Nachbarn, die durch das Gejaule des Tieres alarmiert wurden, filmten, wie der Hund aufgehängt wurde. Später hob der Mann ein Loch auf der Rückseite seines Hauses aus, um den Hund zu begraben. Dann setzte sich der Mann hin, als wäre nichts passiert und begann Tereré zu trinken.

Wochenblatt / Prensa 5

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

16 Kommentare zu “Hund aufgehängt, bis er qualvoll zu Tode kam

  1. Nick, du bist ein Dummkopf.
    Der Hund hat wohl dutzende male nach den Fußgängern geschnappt und nach diesem Bewohner auch. Auch nach mir schnappten die Straßenköter in Asuncion so daß ich den Gehweg sorgfältig planen mußte um nicht von Straßenhunden angefallen und gebissen zu werden. Ein 38 SPL Revolver oder eine Taschenpistole im Format 380 ACP sind die beste Lösung für solche Köter.
    Diesem Mann der den Hund zu tode gebracht hat ist der Herrgott sicherlich wohlgesonnen da er das Werk Gottes getan hat. Nur weiter so…
    Diesem Mann gehört den Orden der Republik umgehängt wegen Verdienste an der Zivilgesellschaft.
    Unzählige Menschen wurde wohl durch diese Heldentat vor Angriffen und Bissen bewahrt und so manches Baby blieb so am Leben weil der Köter es nicht totbiß.
    Der Hund ist so ne Art von Schäferhund deren Eigenart es ist klammheimlich nach Leuten plötzlich zu schnappen. Sie nähern sich unschuldig oder stürzen gerne hinter einer Ecke aus dem Hinterhalt hervor und sausen lautlos auf den Menschen zu. Ich hatte mal einen viertelschlag Schäferhund.
    Der Herr hätte auch können mit nem Luftgewehr auf den Hund in regelmäßigen Abständen schießen. Da der Hund aber wohl gefährlich war wollte er vorbeugend vorgehen. Eingeschüchtert von links grün liberal wagte er aber nicht einen lauten Knall verlauten zu lassen wenn er das Tier erschoß. Daher erhängte er den bissigen Köter – aus Angst vor der grünen Ideologie.

    2
    37
    1. Ztat: “Nick, du bist ein Dummkopf.”
      Ja, das hat meine Exfrau auch immer gesagt. Wahrscheinlich immer dann, wenn sie Besuch von Tante Rosi aus Unterleibzig hatte.
      Du hast nicht zufällig auch gerade Besuch? Spannen deine Brüste?
      .

      2
      2
    2. Ztat: “Nick, du bist ein Dummkopf.”
      Ja, das hat meine Exfrau auch immer gesagt. Wahrscheinlich immer dann, wenn sie Besuch von Tante Rosi aus Unterleibzig hatte.
      Du hast nicht zufällig auch gerade Besuch? Spannen deine Brüste?
      .

      2
      2
    3. wenn der lange Todeskampf dieser geqüälten Kreatur kein Mitgefühl auslöst, sondern wohlwollend in Kauf genommen wird, dann bekomme ich wieder einen Eindruck davon, wie die Verrohung voranschreitet und wie wenig Menschen zu vertrauen ist.
      Besonders schlimm:
      Menschen, die ihre Skrupellosigkeit auch noch als “werthaltig” verkaufen wollen, indem sie ihr einen pseudoreligiösen Anstrich geben .

      7
      4
  2. Es sind hier generell zu viele hunde weil sie sich unkontrolliert fortpflanzen. Das alles ist nur ein spiegelbild dafür, dass sich kaum einer um was kümmert. Weder hilft hier moral noch wild west getue. Lediglich sterilisieren. Statt impfstraßen, die keiner braucht könnte man also…

    14
    1
  3. Naja, Anfackelhilfe-Brennholz für die Müllentsorgung ist im Winter auch hierzulande rar. Gute gelagert und dein Müll brennt wie Zunder. Habe ich übrigens von meinem Nachbarn gelernt.

  4. Zu
    Prußia is not yet lost
    5. August 2022 um 17:36

    So, wie der Mensch mit den Tieren umgeht, so behandelt er auch seine Mitmenschen.
    Ich wünsche Ihnen nicht, dass Sie einmal einem anderen Menschen begegnen, welcher die gleiche Einstellung zu diesem Thema hat, wie Sie selbst. Dies würde Ihnen wohl nicht sehr gut bekommen.
    Denken Sie mal darüber nach, sofern Ihnen dies möglich ist.

    5
    3
  5. Auch so etwas gibt es:

    https://www.youtube.com/c/TakisShelter

    Und in Villarrica, gegenüber der Tankstelle am Plaza Yvaroty gibt es eine Paraguayerin, die sich um verletzte Straßenhunde kümmert und für misshandelte Tiere ein Zuhause sucht. Tierärzte kümmern sich um schwerverletzte Tiere.Das gibt mir wieder Hoffnung, wenn ich die zum Teil verachtungsvollen Kommentare lese.
    Merke:
    „Wenn du einen verhungernden Hund aufliest und ihn gesund pflegst, wird er dich nicht beißen. Das ist der Hauptunterschied zwischen Hund und Mensch.“

    Mark Twain

    10
    1
  6. Weiß jemand, oder möchte es gerne wissen, wie so ein über drei Monate gut gelagerter toter Hund auf dem Hinterhof deines Nachbarn riecht, bis es dann für einmal untragbar riecht und ab dann für eine Zeit nur noch nach verbranntem Müll? Weiß jemand, wie das so ist, wenn du geistreiche und witzige Kommentare schreiben willst, aber der Köter der Eingeborenen jede Ameise die vorbeiläuft stundenlang ankötern muss?
    Das Problem ist halt, dass man einen Hund nicht erziehen kann, wenn man keine bessere Erziehung als ein Hund hat (ohne dabei mit dem Finger auf ein Volk zu zeigen).
    PS. Selbstverständlich hast du recht. Da können die Hunde nix dafür. Ich liebe meinen Hund und bin selbstverständlich gegen jegliche Tierquälerei. Ab dem Zeitpunkt, wo ich meinem Hund nicht mehr verzeihe, wenn er etwas angestellt hat, da weiß ich immer, jetzt hast selbst etwas an den Nerven.

  7. et. al.
    Nein es ist NICHT so daß jemand den Menschen so behandelt wie er die Tiere behandelt. Tierliebe stellt sich meist dann ein wenn jemand bereit ist dem Mitmenschen mit dem Messer an den Hals zu gehen. Ein Mennonit sagte mir mal daß er ein Tier nie erschießen könne. Ich fragte die Person dann was sie tun wolle wenn sie eingezogen würde in den Krieg gegen “pöse Putin”? Na, das wäre kein Problem auf Menschen zu schießen – aber auf Tiere ginge garnicht. Das zeigt den steigenden Haß auf die Mitmenschen und das Subversive der Tierliebe die anstelle der Liebe zum Menschen getreten ist. Die Tierliebe ist in Wirklichkeit eine Verdunkelung des glühenden Hasses auf den Menschen und ein Ersatz für die Liebe zum Mitmenschen.
    @Willi
    Willi vertritt hier eine typisch mennonitische Gesinnung. Er ersetzt das was die Bibel sagt und gebietet durch seine eigene gefühlsbasierte Meinung. Das nennt sich auch Humanismus der ein Ersatz zum Theismus ist. Man wird Humanist wenn man Gott nicht mehr will – anstelle von Gott. Daher brauche ich nicht nachzudenken (bzw. das was die Bibel sagt anzuzweifeln) wenn die Bibel klar was gebietet. Selber denken ist häufig eine umschreibung für Anzweifeln der Bibel. Das ist strikt verboten.
    2. Mose 21,28 “Wenn ein Rind einen Mann oder eine Frau zu Tode stößt, so soll man es unbedingt steinigen und sein Fleisch nicht essen; der Eigentümer des Rindes aber soll unbestraft bleiben.”

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.