Im Bus das Licht der Welt erblickt

Caacupé: Kinder suchen nicht aus wann und wo sie auf die Welt kommen wollen. Gestern kam es im Busunternehmen Villa Serrana, das die Strecke Asunción-Tobati bedient, zu einer Geburt.

Der Vater des Babys, Lucio González, erklärte, bei seiner Frau hätten die Wehen eingesetzt. Er wollte sie auf dem Motorrad ins Krankenhaus bringen. Das war jedoch unmöglich. Dann bat González Nachbarn in der Gegend von Potrero Poi um Hilfe. Jedoch konnte auch hier keiner weiter helfen.

In seiner Not hielt der Vater einen Bus an. Der Fahrer stimmte sofort zu, in das sechs Kilometer entfernte Krankenhaus nach Caacupe zu fahren.

Dr. Julio Vázquez war bei der Geburt im Bus zugegen. Es gab leichte Komplikationen, weil die Nabelschnur um den Hals des Babys gewickelt war. Danach wurden Mutter und das Neugeborene in ein Krankenzimmer gebracht. Es ist ein Mädchen und erfreut sich bester Gesundheit.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.