Im Chaco sind nicht alle für die Impfungen

Loma Plata: Laut Dr. Esther Bogado, Direktorin der 16. Sanitätsregion des Landes sind im zentralen Chaco bei weiten nicht alle für die Impfungen zu haben. Eine Art Resistenz ist spürbar.

Beim Einschreiben der Impfempfänger ist die Angst an der Impfung zu erkranken anscheinend größer als an Covid-19, so zumindest lässt sich die Resistenz interpretieren, die bei 60 – 85 Jährigen offenbar auftritt. Es schreiben sich weitaus weniger ein, als es gibt.

Nach Angaben des regionalen Gesundheitsdienstes erhalten sie Unterstützung von den Behörden des Departements Boquerón, um auf die Pandemiesituation im Chaco zu reagieren, da alle Betten von Patienten mit Atemwegserkrankungen belegt sind.

Im Chaco schlagen die Bewohner vor, dass die Regierung Fleisch gegen russische Impfstoffe tauscht, um die Bevölkerung zu immunisieren. Doch laut Dr. Bogado „haben wir zu viel Ablehnung des Impfstoffs“

“Wir bitten die Leute, zu kommen, um sich impfen zu lassen: Ein Fläschchen hat 10 Impfdosen, wir öffnen ein Fläschchen oft und wir müssen nach Menschen suchen, die geimpft werden können. Natürlich ist die Impfrate gestaffelt und wir müssen die Richtlinien einhalten. Ich kann sogar sagen, dass Boquerón das einzige Departement ist, was noch Impfstoffe hat, weil alle anderen Departements ihren Impfstoffbestand bereits aufgebraucht haben “, sagte sie.

Seit die Impfstoffe am 16. April eingetroffen sind, haben sie 496 Dosen angewendet, und es verbleibt ein Bestand von 90 Dosen, die sie voraussichtlich in ihrer Gesamtheit verwenden werden. Die Planung erfolgt über das Internet auf der MSPyBS-Seite. Da der Chaco in vielen Bereichen keine stabile Internetabdeckung hat, ist die telefonische Buchungsnummer (0994) 274-649 bei Lic. Elisa Villa.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Im Chaco sind nicht alle für die Impfungen

  1. Anscheinend sollen Krankenhaeuser mittlerweile selber vor der Impfung warnen. Nach der Impfung sollen die alten Leute schnurstracks in die Intensivstation gewandert sein (ob da was Wahres dran ist kann ich nur von dritter Quelle bestaetigen – selber habe ich allerdings das nicht gesehen). Vor einigen Tagen hiess es noch vom Krankenhaus: kommt euch alle impfen. Trotzdem toent es jetzt tagtaeglich aus dem Radio Todesnachrichten (diese werden lokal ausgestrahlt) wo frueher etwa einmal pro Woche oder maximal 2 mal pro Woche eine Todesnachricht kam bei gleichbleibender Bevoelkerungsanzahl. Daran kann man sich schon was an allen Fingern abzaehlen.
    a) alle bzw die meisten der Alten die mit dem angeblich russischen Vakzin geimpft wurden, liegen jetzt auf der Intensivstation und sterben weg. Im Chaco wurden glaube ich bis jetzt die 70 und 80 jaehrigen geimpft. Es handelt sich wohl um die Impfung Sputnik aus Russland. Es ist nicht genau bekannt welche Impfung im Chaco verabreicht wird aber es duerfte sich wohl um die russische Impfung und dem Sinovac der Chinesen handeln (beide in der EU noch nicht mal zugelassen).
    b) es sterben schon die 60 Jaehrigen die aber noch nicht geimpft wurden.
    c) Junge Leute sterben vermehrt auch.
    Also. Vorsicht mit diesem russischen Sputnik.
    Es mag wohl daran liegen dass der alte Koerper nicht mehr Abwehr aufbauen kann und dann eben nur stirbt nach der Impfung. Ist eigentlich doch logisch und es mag nicht nur an dieser spezifischen Impfung liegen – kann es aber sehr wohl.
    In Israel war es allerdings nur der Impfstoff von BioNtech und Moderna glaub ich der da zum Erfolg wurde.
    Der chinesische und russische Vodka scheint nicht jedermanns Sache zu sein denn offensichtlich kratzen die Mennoniten und Lateinparaguayer daran ran. Wenigstens die alten Leute.
    Es ist daher verstaendlich wenn jemand sich nicht mit dem Sputnik oder dem chinesischen Sake impfen lassen will. Sake ist japso chinesischer Reisschnaps.
    Ansonsten ist es erstaunlich wie schnell doch recht konservativ eingestellte Mennoniten jetzt buchstaeblich alle mit ner Maske rumlaufen. Bis jetzt laesterten alle ueber den COVID als Verschwoerungstheorie. Das zeigt wiederum dass es in der Tat ernst wird. Nicht die Zahl der Toten erschreckt so sehr sondern die schwere der Verlaeufe und der meist sichere Tod bei Leute die sonst noch 10 bis fuffzehn Jahre weitergelebt haetten.
    Die Quarantaene wird mittlerweile hoechst freiwillig eingehalten. Die Hiesigen sitzen in ihren Siedlungen sowieso zitternd in ihren Haeusern hinter verschlossenen Tueren als ob sie den Leibhaftigen gesehen haetten.
    Quarantaene braucht niemand mehr zu befehlen denn die befolgen die Leute schon von selber penibel genau. Ansonsten lebt man ja auf dem Lande sowieso meist in einer Art von Quarantaene da die Gehoefte und Siedlungen recht weit voneinander liegen. Auf dem Lande lebte man sowieso immer in Quarantaene – das ist nichts neues. Ich hab nicht mal gemerkt dass Quarantaene war denn ich lebte sowieso immer so.
    Keine Quarantaene auszurufen ist sowieso das beste da man eh irgendwann sterben muss und sich jeder so wenigstens irgendwie durchwursteln kann. Die Quarantaene schaedigt die Reichen am meisten da Fleisch und Soja nicht exportiert werden – deswegen wirds keine Quarantaene geben.
    Sogar in den Augen meiner paraguayer Arbeiter seh ich immer mehr die nackte Angst obwohl die von Quarantaene genausowenig dieses noch voriges Jahr gespuert haben wie ich.
    Nur eben fruehzeitig mit 30 den Loeffel abzugeben – dazu ist keiner so recht bereit. Das bedeutet die Leute haben sich ganz aufs Diesseits eingestellt und eingerichtet und erwarten keineswegs ein Leben danach. Das Optimale eines Menschen der nicht an Gott glaubt ist in der Tat jeden Tag eine Orgie zu feiern bis zum abwinken – denn im Jenseits meint er im Nichts zu sein. In der Tat ist das auch das Optimum des Gottlosen denn diesem muss 100% aufs Diesseits konzentriert sein und Abfeiern bis zum abwinken denn im Jenseits schmort er in der Hoelle. Deshalb muss ein Gottloser all das Gute im Diesseits so sehr es nur geht geniessen – denn im Jenseits erwartet ihn die Zeche und er blecht als Holocaust Opfer hoechstselbst fuer seine Suenden auf Ewig im Feuer der Hoelle. Daher ist der Konsumismus ein Zeichen der Gottlosigkeit und daher z.B. fahren Drogendealer auch immer fettere Karren, haengen sich Goldketten um den Hals, bauen Palazzi, Gucci Schuhe, Krokodilledertaschen von Birkin, edelsteinbestueckte Brillen, vergoldete 1911er Pistolen, etc.
    Niemand predigt gerne von diesem Bibeltext aus Lukas 16:
    Der reiche Mann und der arme Lazarus
    “19 Es war aber ein reicher Mann, der kleidete sich in Purpur und kostbare Leinwand und lebte alle Tage herrlich und in Freuden. 20 Es war aber ein Armer namens Lazarus, der lag vor dessen Tür voller Geschwüre 21 und begehrte, sich zu sättigen von den Brosamen, die vom Tisch des Reichen fielen; und es kamen sogar Hunde und leckten seine Geschwüre.
    22 Es geschah aber, daß der Arme starb und von den Engeln in Abrahams Schoß getragen wurde. Es starb aber auch der Reiche und wurde begraben. 23 Und als er im Totenreich [gr. Hades] seine Augen erhob, da er Qualen litt, sieht er den Abraham von ferne und Lazarus in seinem Schoß. 24 Und er rief und sprach: Vater Abraham, erbarme dich über mich und sende Lazarus, daß er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und meine Zunge kühle; denn ich leide Pein in dieser Flamme! 25 Abraham aber sprach: Sohn, bedenke, daß du dein Gutes empfangen hast in deinem Leben und Lazarus gleichermaßen das Böse; nun wird er getröstet, du aber wirst gepeinigt. 26 Und zu alledem ist zwischen uns und euch eine große Kluft befestigt, so daß die, welche von hier zu euch hinübersteigen wollen, es nicht können, noch die, welche von dort zu uns herüberkommen wollen.
    27 Da sprach er: So bitte ich dich, Vater, daß du ihn in das Haus meines Vaters sendest – 28 denn ich habe fünf Brüder –, daß er sie warnt, damit nicht auch sie an diesen Ort der Qual kommen! 29 Abraham spricht zu ihm: Sie haben Mose und die Propheten; auf diese sollen sie hören! 30 Er aber sprach: Nein, Vater Abraham, sondern wenn jemand von den Toten zu ihnen ginge, so würden sie Buße tun! 31 Er aber sprach zu ihm: Wenn sie auf Mose und die Propheten nicht hören, so würden sie sich auch nicht überzeugen lassen, wenn einer aus den Toten auferstände!”
    Daher muessen Gottlose oekonomisieren und zwar im Diesseits konsumieren – denn im Jenseits zahlen sie nur auf Ewig. Das oekonomische Optimum der Gottlosen laege eigentlich darin bei Gottvater einen gewaltigen Kredit zu beantragen damit sie im Diesseits nie arbeiten brauchen sondern nur von Kleinkind an nur fressen, saufen, f****n, sich aufplustern und Orgien feiern bis sie wenns geht als 100 Jaehriger tot umfallen und im Jenseits den Kredit abzahlen – eben in der Hoelle was sie ja sowieso tun muessten. Der Coup wuerde es sein, bei Gottvater den Kredit zu beantragen und dann sich kurz vor dem rankratzen zu bekehren – dann haben sie sich eins angelebt auf Kosten von Gottvater und sie sind den Kredit los da ja Jesus Christus fuer sie am Kreuz den Kredit und Schulden getilgt hat.
    Das letztere tat der Schaecher am Kreuz – aber auch nicht ganz denn er tat das nicht vorsaetzlich. Allerdings ungeplant denn wenn sowas geplant wird dann ist das Luderleben Vorsatz und Jesus laesst sich nicht zum Narren halten. Viele Mennoniten planen aber diesen vorsaetzlichen Betrug – wenns zuende geht so wollen sie sich schnell bekehren und versuchen den Herrgott zum Narren zu halten.
    Lukas 23 ff.
    “39 Einer der gehängten Übeltäter aber lästerte ihn und sprach: Bist du der Christus, so rette dich selbst und uns! 40 Der andere aber antwortete, tadelte ihn und sprach: Fürchtest auch du Gott nicht, da du doch in dem gleichen Gericht bist? 41 Und wir gerechterweise, denn wir empfangen, was unsere Taten wert sind; dieser aber hat nichts Unrechtes getan! 42 Und er sprach zu Jesus: Herr, gedenke an mich, wenn du in deiner Königsherrschaft kommst! 43 Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein!”.
    Mit Vorsatz suendigte der reuige Gekreuzigte am Kreuz nicht denn er hatte ja nicht geplant sich schnell zu bekehren wenn er neben Jesus am Kreuz hing. Das war eine Spontanbekehrung die echt war und keine “Mennonitenbekehrung”.
    was auffaellt ist dass der reuige Gekreuzigte neben Jesus gerade wegen seiner Kreuzigung anfaengt Gott zu fuerchten – wegen dem Gericht also.
    Gericht ist also da um zu Gott zu finden und diesen anzufangen zu fuerchten. Dazu ist Corona also da.

    1. Exakt. Wenn es wirklich was ist, dann werden die leute von selbst reagieren und wenn nicht, ist es nicht notwendig. Die absoluten übertreibungen mit 100.000 den toten und das behaupten, dass jeder kritiker sofort ein leugner und v theoretiker ist, also ihr job, sowie auch das impftheater von den medien inszeniert waren also kontraproduktiv.

    2. Die Sterblichkeit hat nicht spezifisch was mit Sputnik zu tun. In Europa wo Bion und Moderna geimpft werden, gibt es auch mehr als genug Todesfälle. Meine Bedenken sind aber ehr die, das die Impfungen erst zu diesen gefährlichen Mutanten geführt haben. Wenn man sich bei RKI schlau macht, ist das kein Geheimnis das Viren schneller mutieren wenn sie medizinisch angegriffen werden. Hier ein Link…https://www.profil.at/wissenschaft/immunschwaeche-schwere-covid-erkrankungen-trotz-vollstaendiger-impfung/401353001?fbclid=IwAR36X2kGkKWxqX_to5VyQ1RnhsduRKp8wdKPN9G6y8aRO0wReaq1n_qLvPk

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.