Im Inland gute medizinische Hilfe zu erwarten ist nicht reell

Concepción: Die Familie von Ovidio Rolón zahlte 30.000.000 Guaranies um ein Flugzeug zu mieten, welches den Patienten von Concepción ins Spezialkrankenhaus Instituto Nacional de Enfermedades Respiratorias y del Ambiente Juan Max Boettner brachte.

Da es in Concepción nur zwei Betten auf der kleinen Intensivstation gibt, welche zudem besetzt sind, entschied die Familie eines sehr erkrankten Patienten ihn per Flugzeug nach Asunción befördern zu lassen, da die Wege und die Fahrzeit von 5 – 6 Stunden keine Hilfe für seinen Gesundheitszustand gewesen wären.

„Wäre er in Concepción geblieben und sein Zustand hätte sich verschlimmert, hätten wir keine Lösung für ihn gehabt”, sagte Belén Rolón, Tochter des Patienten, die hinzufügte, „dass es verrückt ist, dass man trotz freier staatlicher medizinischer Hilfe nicht geholfen bekommt, wenn man kein Geld für Medikamente hat. In Concepción bezahlten wir täglich 800.000 Guaranies für Medikamente. Trotz einer Sammelaktion hat die Familie 15.000.000 Guaranies Schulden.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Im Inland gute medizinische Hilfe zu erwarten ist nicht reell

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.