Im Juni Deflation in Höhe von 0,9%

Die Zentralbank von Paraguay (BCP) berichtete, dass im Monat Juni die Preise im Vergleichswarenkorb um 0,9% gesunken sind, trotz eines starken Anstieg des US Dollars, die Inflation im ersten Halbjahr 2015 belief sich auf 1,4%.

Die Reduzierung des Verbraucherindexes (IPC) im vergangenen Monat war die höchste seit fünf Jahren, im Mai 2010 betrug er 1%. Es ist der dritte Monat in 2015 mit einem vergleichbaren Ergebnis, auch im März (-0,1%) und April (-0,1) konnte man diesen Trend aufzeichnen. Interessanterweise belegen aber die Zahlen im Mai eine Inflation in Höhe von 1,5%, die höchste in den letzten drei Jahren.

Laut den Erklärungen der BCP ist dies vor allem auf Preisreduzierungen im Nahrungsmittelsektor wie Fleisch und Gemüse zurückzuführen. Der Korb für diesen Index besteht aus etwa 400 Produkten, 33% davon sind Lebensmittel, daher ist deren Einfluss relativ hoch, sagte Chefökonom Miguel Mora von der Zentralbank.

Er fügte hinzu, der starke Anstieg des amerikanischen Dollars bei langlebigen Gütern wie Elektronikartikeln, Autos und weiteren hatte keinen wesentlichen Einfluss auf den IPC. Des Weiteren war die Abwertung des brasilianischen Reals (ca. 20%) mit verantwortlich für eine Abmilderung bei den Importwaren.

Mit diesem Ergebnis ergibt sich bis dato eine Inflation in Höhe von 1,4%, die Jahresrate von Juni 2014 bis Juni 2015 beträgt 2,5%. Die Zentralbank geht für 2015 von einer Inflationsrate, die nicht mehr als 4,5% betragen soll, weiterhin aus.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Im Juni Deflation in Höhe von 0,9%

  1. Paraguay – das Land der vielen Wunder.
    Am 1.Juli wurde mit Bezug auf die BCP von einer Inflation im Mai 2015 von 1,5% gesprochen.
    Einge Tage später ist es nun eine Deflation mit 0,9% und einer Gesamtinflation im 1. Halbjahr 2015 von 1,4%.

    Ich denke, wir sollte aufhören, die Zahlen in der Presse von Paraguay allzu ernst zu nehmen. Zum einen ist die gesamte Medienwelt in den Händen weniger Superreicher und der Parteien, die Meldungen lancieren, wie sie möchten.
    Zum Anderen sind die sog. Journalisten hier in Paraguay, vielleicht bis auf wenige Ausnahmen, keine Journalisten, bestenfalls Paparazzi, die im Auftrage der Regierung oder anderer Personen dem Volk etwas vorgaukeln.

    Die Zahlen an sich – naja, die kann man eh vergessen. Wer weiß schon, was sich im Vergleichswarenkorb befindet und wie die Gewichtung aussieht. Mit einem Vergleichswarenkorb kann man alles ausdrücken, was man möchte. Vermutlich befindet sich im Warenkorb ein neuer PKW und ein 1,50 m Fernseher, die gerade im Preis stark gefallen sind. Dieses Spiel wird in der ganzen Welt gespielt und hier besonders intensiv – es sind ja auch bald wieder Wahlen ;-(

    1. Der Mai ist von mehreren Monaten von Deflation umgeben, sagt die Zentralbank. Zweifeln Sie daran?

      Was sind Ihre Kriterien für „echte“ Journalisten? Worauf gründen sich ihre Beobachtungen?

      Die Zusammensetzung des statistischen Warenkorbs ist kein Geheimnis, die sollte eigentlich auf der Homepage der Zentralbank veröffentlicht sein, leider ist die Webseite der BCP heute nicht erreichbar.

      1. Hey, ich habe doch euch nicht gemeint. Ich denke, ihr macht eine sehr gute Arbeit hier.
        Mit „echte Journalisten“ meine ich die unter den paraguayischen Journalisten, die auch die Finger auf die Wunde legen, die selbst recherchieren, die aufdecken. Doch das ist in Paraguay sehr gefährlich, wie der Tod einiger unerschrockener Journalisten beweist.
        Naja, und selbst wenn sie aufdecken – wer druckt es ab, wer sendet es im TV oder im Radio?

        Mal ehrlich – Sie glauben den Angaben der Zentralbank? DAs sind Statistiken. Und an dem geflügelten Satz ist schon was dran, auf der ganzen Welt: Glaube nie einer Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.

        1. Einige Zeitungen sind extrem kritisch und ich habe großen Respekt vor einer Reihe von Journalisten hier, natürlich gibt es auch Korruption, aber ohne die Presse wäre Paraguay eine Diktatur.

          Die Zentralbankdaten sind die einzigen zur Inflation, die ich kenne. Es ist natürlich fragwürdig, dass die gleiche Institution die die Inflation regeln soll diese auch misst, aber für konkrete Manipulationen sehe ich keine Anhaltspunkte.

        2. Im Hinblick auf die BCP haben Sie mehr Recht als ich dachte. Gerade heute schreibt 5días, die BCP habe nachweislich in 2006 bereits die Inflationsrate geschönert und Analysten vermuten, dies sei aktuell wieder der Fall.

          1. Ansammeln erzeugt ein sich selbst einschließendes Zentrum – das trennt, ausschließt -, und was eingeschränkt ist, ist niemals frei, daher kann der Erfahrende niemals verstehen.

            Krishnamurti, Vollkommene Freiheit

            Oder einfach ausgedrückt: „In ein volles Glas passt nichts mehr rein.“
            Machen Sie sich frei, Herr Undorf und lesen sie folgendes ohne Vorbehalt:

            http://www.roland-baader.de/inflation-der-papierene-selbstmord/

            LG

  2. als wir hierher eingewandert sind, haben wir uns angewöhnt ein Haushaltsbuch zu führen. Mittlerweile sogar sehr akribisch. Unsere persönliche Inflation lag im Vergleich 2014 zu 2013 bei knapp 10 %. Dieses Jahr liegt sie bis Ende Juni bei 6 % zum Vorjahr. Wir kaufen auch weiterhin nicht in deinem Delikatessladen oder tragen Kleider von Gucci. Also alles beim alten und somit miteinander vergleichbar.
    Aber damit macht wohl jeder selbst seine eigenen Erfahrungen.
    Zum Thema “ echten Journalisten „. Hier kann ich mich als Beispiel auf ein Verbrechen beziehen, das vor wenigen Wochen hier in der Umgebung stattgefunden hatte. ( Mord an einem deutschen Pärchen ). Die ersten Aufnahmen und die ersten Interviews, die im Fernsehen zu sehen waren, wurden von einem Herrn Ivan gemacht. Dieser Herr installiert normalerweise Fernsehantennen und arbeitet als freier Mitarbeiter. In diesem Fall wurde er von der Fiscalia informiert und war auch gleichzeitig mit Dieser am Tatort. Sein Honorar betrug 300.000 Guarani. Dies alles aus erster Hand, weil er einen Tag später bei uns ein neues LNB installierte.
    Zumindest in diesem Fall treffen also die Aussagen von Ich“ richtigerweise zu.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.