In Deutschland gestrandet

Asunción: Raúl Vega reiste im März nach Deutschland, um einen Dreh einer Dokumentation umzusetzen. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist er im europäischen Land seit mehr als 120 Tagen gestrandet.

Vega reiste am 7. März nach Deutschland, um über touristische Erlebnisse für die neue Staffel des von Telefuturo ausgestrahlten Programms “Tausend Kilometer vom Meer“ entfernt zu berichten.

Glücklicherweise wurde sein Ziel von Covid-19 im Vergleich zu anderen europäischen Ländern wie Italien oder Spanien am wenigsten getroffen. Dort ordneten sie keine strenge Quarantäne an, sondern legten Standards für ziviles Verhalten fest.

„Trotz aller negativen Auswirkungen der Pandemie war ich gesegnet, in dem einzigen Land in Europa gefangen zu sein, in dem die Quarantäne schnell, aber nicht so streng, umgesetzt wurde”, sagt Vega.

Dank der Tatsache, dass die deutsche Regierung früher als ihre Nachbarn darauf aufmerksam wurde, wurden Hygiene, soziale Distanzierung und begrenzte Ausgänge als Maßnahmen vereinbart. Dies ermöglichte es dem Moderator, inmitten der Pandemie Fotos von seinem unvergesslichen touristischen Erlebnis zu machen.

„Die begrenzten Ausflüge ermöglichten es mir, mich zu bewegen und ein Deutschland zu fotografieren, das nur wenige in der Geschichte erleben werden. Ich hatte die Gelegenheit, es zu erzählen. Jetzt wird ein Teil dieser Bilder für Telefuturo in der neuen Staffel veröffentlicht”, sagt der Kommunikator.

Mehr als 120 Tage nach der Abreise aus Paraguay war Vega auf einer Reise, die nur eine Woche dauern sollte, gezwungen, sich selbst zu erfinden und trotz der Situation, die er erlebt, eine optimistische Haltung einzunehmen. „Wenn ich etwas im Leben mache, analysiere ich alles, was dagegenspricht und drehe es zu meinen Gunsten. Da der Welttourismus seinen schlimmsten Albtraum erlebt und völlig zum Erliegen gekommen ist, tauschen wir Erfahrungen gegen Geschichten aus. Deutschland mit zwei Weltkriegen und einer einzigartigen Tradition und Kultur ist der ideale Ort, um Geschichten zu erzählen“, sagt er.

Die fantastischen Bilder und ihre Erfahrungen während der Pandemie in Deutschland sind auch in seinen sozialen Netzwerken @nosoyneo zu sehen. „Im Moment stellen mir die meisten meiner Anhänger nur Fragen, wohin, wann, wie und was ich in Deutschland empfehlen soll“, erklärte Vega.

Inmitten der Unsicherheit, in einem unbekannten Land, ohne Verwandte oder enge Freunde, während das Coronavirus die Welt in Schach hält und Vega sich trotz der Beschränkung an eine äußerst bereichernde Erfahrung erinnern wird.

„Es gibt eine Lehre für die gesamte Menschheit als Ganzes und eine ganz besondere Botschaft für jeden von uns, die wir entziffern und teilen müssen. Eine Phase der Selbstsucht und des Hortens für Menschen ist vorbei und diejenigen, die es nicht gelernt haben, haben eine der wichtigsten Lektionen dieser Pandemie verpasst“, sagt er.

Der Moderator, der nach eigenen Angaben im August nach Paraguay zurückkehren will, freut sich unter anderem darauf, einen köstlichen Mbeju zu genießen. Darüber hinaus ist sein zukünftiger Plan, mit verschiedenen Inhaltsoptionen in traditionellen Medien fortzufahren.

Nachdem Vega allein, ohne Ressourcen und auf unbestimmte Zeit in einem Land mit einer anderen Sprache gestrandet war, hebt er die Gastfreundschaft hervor, die er von unbekannten Menschen erhalten hat.

„Die in Deutschland lebenden Paraguayer und Argentinier haben mir nicht das Hauptelement fehlen lassen, das benötigt wird: Die Nächstenliebe”, betonte Vega abschließend.

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “In Deutschland gestrandet

  1. Gestrandet. ein schönes Wort. Aber der Junge ist da nicht alleine. Wahrscheinlich hat er alles zu blau äugig gesehen und den Ernst des Lebens nicht so richtig begriffen. Wahrscheinlich dachte er als zukünftiger Filmemacher wuerden ihm alle Tore offenstehen. Pustekuchen. Vielleicht kann er jetzt mal die Situation der Millionen und Abermillionen Flüchtlingen auf diesem Planeten verstehen. Na ja, da wird er wohl durchmüssen. Ich drücke ihm die Daumer fuer diese Lehrstunde. Ob er er es begreift ist offen.

  2. Nun, bemühen wir Mal Zahlen, am 14.3. kam ich hier an und soweit ich weiss, kamen hier Flieger an bis zum 17 oder gar 18.3. scheint so, als hat er seinen Flieger nach 1 Woche verpasst um nach PY zurück zu kehren. War etwa Absicht der Grund? Kann wohl nur einer beantworten.

Kommentar hinzufügen