In Paraguay untergetaucht

Pedro Juan Caballero: Das Ministerium für Sicherheit in Argentinien warnt vor einem angeblichen Polizisten-Mörder aus Buenos Aires. Er soll nach der Tat in Paraguay untergetaucht ein.

Mittlerweile wurde von argentinischer Seite eine Belohnung in Höhe von 250.000 Pesos, rund 50 Millionen Guaranies, ausgelobt, wer Informationen liefert, die zur Festnahme des Paraguayers führen.

Auf den paraguayische Staatsbürger Jorge Luis Martínez Caballero ist am 10. September 2008 ein internationalen Haftbefehl ausgestellt worden. Seit diesem Zeitpunkt sucht die argentinische Justiz nach ihm.

Nach Angaben eines Behördensprechers aus Argentinien, Martinez Caballero, habe Caballero den Polizisten Walter José Molfesse am 7. September 2008 in dem Ort Lomas del Mirador, am Stadtrand von Buenos Aires, mit einem Messer ermordet.

Nach dem Verbrechen floh Martinez wieder in sein Heimatland, genauer gesagt nach Pedro Juan Caballero. Neuesten Daten zufolge soll er sich heute in Lima (San Pedro) versteckt halten.

Mirta Medina, die Mutter des Ermordeten, sagte, dass ihr Sohn sich in der Tatnacht mit seiner Frau und seinem neugeborenen Kind im ersten Stock seiner Wohnung aufgehalten habe. Dann sei es zu einer Diskussion zwischen Caballero und seiner Frau gekommen, worauf ihn der Paraguayer erstochen habe.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.