Indert: Campos Morombí Gründstück gehört dem Staat

Asunción: Das Grundstück auf dem sich eines der schauerlichsten Kapitel der paraguayischen Neuzeit abgespielt hat, stellt sich nun als Staatsgrund dar. In Bezug auf die zweimal verschobene Anhörung der Angeklagten, die heute in Asunción begann, ist diese Aussage, wenn auch von einer liberalen Regierung, wegweisend. Allerdings hält die Anklage an den Punkten fest, dass Landbesetzung und ebenfalls Drogenschmuggel nicht zu Unrecht auf erhalten werden.

Campos Morombí, das Grundstück in der Provinz Canindeyú, auf dem sich vor etwa einem Jahr Polizisten und Landbesetzer eine blutige Schlacht lieferten und worauf im Nachhinein mehr als 30 Hektar Marihuana Anpflanzungen gefunden wurden, sind wieder einmal der Fokus der nationalen und internationalen Presse.

Obwohl derzeit das Grundstück von der Familie Riquelme besetzt wird, was durch eine Verteilung unter Stroessner zustande kam, ist es Staatsland, versicherte, Juan Carlos Ramírez Montalbetti, vorübergehender Chef des Institutes für ländliche Entwicklung (Indert).

Nun wird vom Generalstaatsanwalt zu dem Thema eine Antwort erwartet, wie und wann sich der Oberste Gerichtshof zu der Angelegenheit äußern wird.

(Wochenblatt / Última Hora / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.