Indigene von Mennoniten Grundstück in Bergthal vertrieben

Colonia Bergthal: Rund 250 Polizisten waren gestern Vormittag in der Kolonie Bergthal im Einsatz, um ein 20 Hektar großes Teilgrundstück eines Mennoniten von Indigenen zu räumen.

Etwa 50 Familien des Stammes Mbya Guaraní von der Gemeinschaft Mbokaja Lago besetzten das Land, weil es in der Vergangenheit ihnen gehört haben soll. Mennoniten sollen es ihnen in betrügerischer Absicht abgenommen haben. Jetziger Eigentümer ist jedoch Heinrich Krahn Funk. Dank eines Dialogs mit der Polizei gingen sie freiwillig auf ihr bisheriges Grundstück zurück, was ungefähr 6 km entfernt liegt. Ihnen wurden Lebensmittel für sechs Monate versprochen sowie Bemühungen, damit das Wohnungsbausekretariat (Senavitat) ihnen 50 Häuser auf ihr Grundstück baut. Diese Petition muss jedoch auch vom Institut für Indigene unterstützt werden. Die Indigenen beanspruchen insgesamt 1.000 Hektar in dem Bereich, die früher ihnen gehörten.

30 Polizisten wurden abgestellt, um die Einhaltung sicherzustellen.

Wochenblatt / Abc Color / Prensa 5

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Indigene von Mennoniten Grundstück in Bergthal vertrieben

  1. Was für eine Logik! „… besetzen das Land, weil es in der Vergangenheit ihnen gehört haben soll.“ Klar, man muß nur in der Zeitrechnung weit genug zurück gehen, dann lassen sich schon Besitzansprüche geltend machen. Das Ganze hat natürlich wieder einmal mit fehlendem Rechts/Unrechtsbewußtsein zu tun. Nur gut, daß in diesem Fall die Staatsanwaltschaft schnell eingeschritten ist. Allerdings wurde damit das Problem nicht gänzlich gelöst, sondern nur auf „die lange Bank“ verschoben. Die Indios bekommen für 6 Monate Lebensmittel, danach stehen sie wieder auf der Platte. Wer einmal Erpressern nachgibt, wird immer wieder von neuem erpreßt werden. Solange der Staat diese ganze Problematik „Landbesetzung“ nicht endlich klar, deutlich, konsequent und hart löst, wird es in Paraguay immer wieder zu widerrechtlichen Landbesetzungen kommen, zumal vermutlich dahinter ja auch interessierte Politiker stecken.

  2. Das Grundstueck gehoert nicht zu Bergthal;etliche Bergthaler haben es mal 30 Jahre her gekauft wenn das zu glauben geht;es ist zu verstehen warum die Privateigentuemer die Colonie ihr Rechtsanwalt gebraucht und alle Polizeiwagen nach der Officina von Bergthal kamen;es kan wieder sein das schon wiieder ausgaben ohne beweise sein werden fuer die Socios.

  3. Was wenn, wann gehörte, ist schon und gut.Das was zählt sind saubere nach vollziehbare Grundstückstitel.
    Grundstücktitel, sind immer eine Wissenschaft für sich.
    Wenn es danach geht könnten die Russen ja auch Alaska zurück fordern.In Deutschland brauchen wir gar nicht erst anfangen! Da bereitet ja schon die Nationalhymne bei einIgen Ländern Ängste

    1. Genau mit dieser Logik annektierten die Russen ja auch Teile von Georgien, die Krim sowie die Ost-Ukraine. Man erinnere sich an den Ausspruche von Putin: „Wo Russen leben, da ist Rußland“! Das läßt nicht Gutes erahnen für die Zukunft.

      1. „Eine Annexion ist die ERZWUNGENE (und einseitige) endgültige Eingliederung eines bis dahin unter fremder Gebietshoheit stehenden Territoriums in eine andere geopolitische Einheit.“
        Sagen Sie mal @Manni, wollen sie die Leute eigentlich alle verarschen? Das war eine rhetorische Frage, ich weiß das ja. Da Sie niemals, NIEMALS Quellen nennen, glauben Sie wohl, daß Sie mit diesem Schwachsinn so durch kommen? Ich habe auf den selben Mist von Ihnen schon einmal geantwortet.
        Georgien wird gerade von der NATO aufgerüstet und besetzt… die Krim hat sich im Volksentscheid unter den Schutz Russlands gestellt und das mit über 90%…. hätten die lieber die Amis wählen sollen, lieber Manni? In der Ukraine herrscht ein Oligarch, auch Schokoladenkönig genannt. Der Osten, also die Bevölkerung, wollen den Oligarchen nicht und Putin hat einen Anschluss der Ostukraine auf deren Antrag ABGELEHNT….Und das nur damit Mannis nicht so einen Blödsinn in die Welt setzen können. Auch Putin weiß, Mannis arbeiten ohne Quellen und der Pöbel glaubt.

  4. Richtig Tom! Mal endlich ein Mensch der mal Fakten darstellt und nicht nur den Lügen der Medien glaubt. Danke Ihnen!! Wer ein bisschen gesunden Menschenverstand besitzt weiss, das Putin einer der wenigen Politiker ist, wo Worte und Taten noch nah beeinander liegen. Ein Präsident nach dem Herzen 80 % aller Russen!!

Kommentar hinzufügen