Infona entdeckt 10.000 Hektar gerodete Waldfläche im Chaco

Asunción: Mit Hilfe von Satellitenbildern entdeckte die Infona, dass im Chaco letztes Jahr 10.000 Hektar Wald illegal abgeholzt wurden.

Laut vorläufiger Daten des Nationalen Forstinstituts (Infona) seien im Laufe des Jahres 2017 die Zerstörung von 10.000 Hektar unregelmäßig bewaldetem Gebiet festgestellt worden, sagte der Präsident der Institution, Fred Estigarribia.

Dies entspricht fast der gleichen Größe der gesamten Stadt Asunción oder 400 Parks der Größenordnung Ñu Guasu, um eine Vorstellung von dem verursachten Schaden zu bekommen.

In der östlichen Region ist das Null-Entwaldungsgesetz in Kraft ist. Hier sei die unregelmäßige Zerstörung von etwa 500 Hektar entdeckt worden, fügte Estigarribia hinzu. All dies habe man bei der Auswertung von Satellitenbildern festgestellt.

Der Präsident der Infona erinnerte daran, dass die ihm unterstellte Einrichtung den Eigentümern im Rahmen des Forstgesetzes die endgültige Genehmigung für eine Umwandlung ihrer Grundstücke erteilen müsse.

Diese Verordnung legt in Artikel 42 fest, dass alle ländlichen Flächen von mehr als 20 Hektar in Waldgebieten 25% ihres natürlichen Bestandes erhalten werden müssen.

In der westlichen Region werden die meisten Genehmigungen für eine Umwandlung des Bodens geschaffen, um die Flächen in Viehweiden zu erweitern.

Mit den Daten der zerstörten 10.000 Hektar werde ein Prozess eröffnet, um die entsprechenden Sanktionen sowohl im administrativen als auch im kriminellen Bereich zu ermitteln, versicherte Estigarribia.

In diesem Prozess kommt aber jetzt das Dekret Nr. 7.702 ins Spiel, das vom Umweltsektor weiterhin in Frage gestellt wird.

Diese Vorschrift, erklärte Estigarribia, stelle eine Reihe von Alternativen in Aussicht, um das Defizit zu verringern, falls nicht 25% der Waldfläche als Bestand erreicht werden, wie es eigentlich im Forstgesetz vorgesehen sei.

In diesem Zusammenhang weist Estigarribia darauf hin, dass, seit dem Inkrafttreten des Dekrets im Rahmen von der Infona, noch kein einheitlicher Plan für die Änderung der Flächennutzung gemäß den Bedingungen des umstrittenen Dekrets vorliegen würde.

Auf der anderen Seite hielt der Rechtsberater des Umweltsekretariats Seam, Hugo Cañiza, es für angebracht, klarzustellen, dass diese staatliche Institution (Infona) Teil des Prozesses ist, Genehmigungen für die Umgestaltung des Landes zu erteilen, sich aber alles noch in einem Zwischenstadium der Regularisierung befände.

Es ist eine Bedingung, dass eine Umweltlizenz vorliegen muss, um dann eine endgültige Rodungsgenehmigung der Infona zu bekommen. Viele Großgrundbesitzer im Chaco glauben jedoch, dass der Prozess bei Seam endet und mit dessen Lizenz illegal in die Wälder eingedrungen werden kann.

Auch der Anwalt der Seam bekräftigte seine Unterstützung für das fragliche Dekret und sagte, dass dieses Dokument festlege, was genau zu tun sei, um das Walddefizit zu verringern, falls 25% nicht erreicht werden. Das sei jedoch in der Vergangenheit nicht klar geregelt gewesen. Unabhängig davon sollten aber die Sanktionen durchgeführt werden, wenn sie nicht im Einklang mit den bestehenden Vorschriften seien, fügte er hinzu.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Infona entdeckt 10.000 Hektar gerodete Waldfläche im Chaco

  1. Wie schon einmal hier gesagt ,die Gelder zur Aufforstung müssen erst dann ausgezahlt werden wenn gewährleistet ist das Banditen und Räuber an den Wäldern hart zur Rechenschaft gezogen werden.Landbesitzer die weniger als 25% der Gesamten Fläche Wald besitzen müssen Aufforsten auf 40% und eine Geldstrafe bekommen die das 10 fache dessen aus macht was unter 25% Wald verloren gegangen ist.Bei einen Hektar Naturwald sind das locker über 100000 Dollar. Dann erst wird es aufhören zu mindestens zum Großen Teil.

  2. Später dann wird gezetert, weil der Regen ausbleibt.
    Hier in Paraguay wird immer die schnelle Mark gemacht, und die Folgen ignoriert, wie im Kindergarten…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.