International gesuchter Drogenboss im Chaco verhaftet

Puerto Falcón: Der mutmaßliche Anführer einer kriminellen Organisation, die beträchtliche Mengen an Marihuana nach Chile verschiffte und argentinisches Territorium durchquerte, wurde in einer Operation verhaftet.

Beteiligt waren Beamte von der Polizei gegen die organisierte Kriminalität aus Puerto Falcón. Bei dem Verhafteten handelt es sich um Juan Carlos Duarte, der auch einen argentinischen Ausweis besitzt, um seine Reisen im Nachbarland zu erleichtern, hieß es.

Den Ermittlern zufolge war Duarte der Besitzer einer Lieferung von 2.500 Kilo Marihuana, die im Oktober letzten Jahres während einer Kontrolle durch die Gendarmerie in Laguna Naicknek, einer Stadt in der Nähe von Clorinda, Argentinien, beschlagnahmt wurde.

Die Fracht war unter Kisten, die mit Zucchini beladen waren, versteckt worden. Sie dienten dazu, die Drogen zu verstecken. Sieben Menschen nahmen die Einsatzkräfte bei der Operation fest. Als Drogenboss wurde Duarte identifiziert, deshalb stellte die Justiz des Nachbarlandes einen internationalen Haftbefehl aus.

Die von Duarte geleitete kriminelle Struktur kaufte große Mengen Marihuana in der Gegend von San Pedro, von wo aus die Drogen auf dem Landweg zu den verschiedenen Häfen am Ufer des Paraguay-Flusses im Gebiet von Villeta transportiert wurden. Dann ging die Fracht mit dem Boot nach Argentinien, wo sie wieder in Lastwagen umgeladen und unter landwirtschaftlichen Produkten versteckt wurde, um sie zu ihren Bestimmungsort, dem chilenischen Markt, zu transportieren.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .