Internationale Hilfe im Gespräch

Der Bürgermeister von Asunción, Mario Ferreiro, sagte in seiner ersten Kabinettsitzung, wenn die Ressourcen nicht ausreichen würden, um die Not der Flut zu lindern, “müssen wir uns nicht schämen“ internationale Hilfe anzufordern.

In der ersten Stadtratssitzung wurden mehrere Themen angerissen, das wichtigste Problem war aber die Flutkatastrophe in der Hauptstadt. Ferreiro betonte, wenn Nothilfeeinrichtungen und die Zentralregierung die Hochwassersituation nicht lösen könnten, müsse auf internationale Organisationen zurückgegriffen werden. Er fügte an, dass Gremien wie die Vereinten Nationen, die Europäische Union oder die Interamerikanische Entwicklungsbank bezüglich der Überschwemmungen kontaktiert werden könnten. „Sie werden sicherlich helfen, aber es ist notwendig, dass die Regierung sie offiziell dazu auffordert“, sagte der neue Bürgermeister. Ferreiro betonte, “es muss klar sein und wir müssen erkennen, die Flutkatastrophe ist so groß, dass die kommunalen Kapazitäten erschöpft sind“. Er fügte weiter an, die Eigenmittel aus dem Gemeinderat seien begrenzt, “die Zentralregierung hat mehr Mittel zur Verfügung“.

Ferreiro nahm auch Bezug zur Deponie Cateura und sagte, die Informationen darüber müssen genauer werden. „Das Betreiberunternehmen geht davon aus, es ist alles noch innerhalb einer zulässigen Grenze, aber wir werden nicht mit dieser Version leben. Unsere Techniker und das Ministerium für Umwelt wird eine gemeinsame Bewertung erstellen“, erklärte er.

Der Flusspegel am Rio Paraguay hat am Wochenende die Marke von 8,49 Meter erreicht und steigt weiter an, laut Prognosen in Zusammenarbeit mit der Meteorologiebehörde könnte noch diese Woche die kritische Marke von 9 Metern erreicht werden.

Quelle: ABC Color