“Irgendwo müssen sie ja sein“

Arroyito: Die gemeinsamen Einsatzkräfte (FTC) verdoppelten ihre Anstrengungen um mögliche EPP Mitglieder – noch vor der Wahl – aufzuspüren und der Justiz zu übergeben.

Die Durchsuchungen von Waldstücken, die seit dem ersten Aufeinandertreffen mit EPP Mitgliedern wieder an Intensität zugenommen haben, sollen mit mehr Personal zu einem baldigen Ergebnis führen. Das Suchgebiet erstreckt sich über eine Fläche von 970 Hektar, was aufzeigt, wie intensiv sich die Rastersuche rund um den Cerro Guaraní gestaltet.

Da Gerüchte im Umlauf sind, dass die EPP zum Wahlsonntag Unruhe verbreiten will, ist nun die Hauptaufgabe der FTC dies bestmöglich zu verhindern, was mit einer oder mehrerer Festnahmen besonders hervorstechen dürfte.

“Die FTC verfügt über Informationen, wonach die EPP Mitglieder sich weiterhin in der Zone aufhalten, nachdem einer von ihnen schwer verletzt wurde und viel Blut verlor. Sagen wir mal sie sind erstarrt, ruhig, versuchen zu fliehen doch wir verdoppeln unsere Suche in der Zone“, sagte Oberstleutnant Simón Leguizamón, Sprecher der FTC (Fuerza de la Tarea Conjunta)

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu ““Irgendwo müssen sie ja sein“

  1. Mein Gott ihr stellt Euch an; wie ersten Menschen. Das ist ganz einfach zu lösen!
    Bitten sie die USA,(zur Not Brasilien,Argentinien,Chile) um Aufklärungshilfe.Sie sagen nicht nein! Sie haben sehr gute Aufklärungsflugzeuge/Drohnen,die verraten so gut in Echtzeit wo die Camps der EPP sind.Auf Wunsch senden auch liebe Botschaften an die EPP. Selbst wenn sie auf die Schnelle die Mücke, das melden die auch.
    Sr.Oberstleutnant sie wissen ja wie digitale Luftbilder aussehen,was Falschfarben Luftbilder sind was man da alles sehen kann.

    1. Oh ja, so ist es.
      Nach Einbruch der Dunkelheit und Abkühlung der Luft Drohnen mit Wärmebildkameras einsetzen. In Echtzeit liegen die Ergebnisse mit GPS-Daten vor. Die Umrisse der Gesuchten sind auch aus mittlerer Höhe glasklar erkennbar, mit Armen und Beinen (also keine Verwechslungsgefahr mit Viechern).

      1. FTC muß kleine Drohen haben, ich meine das ich welche gesehen habe,die haben keine große Reichweite,liefern nur Bilder.Was sich abspielt im Nahbereich,so weiß man grob wo sich wer von der EEP versteckt hat.
        Selbst mit einen umgebauten einer Cessna wie die Cravan bekomme ich alle technischen Geräte rein mit Beobachter.Die bleibt lange oben in sicherer Höhe
        Das überhaupt merkwürdig.Das muss man sich auf der Zuge zergehen lassen.Aus gebildete Leute einer davon Offizier.Laufen durch den Wald werden verletzt durch eine Handgranate.
        Wirft jemand die Handgranate, normal ist er 25-40m entfernt,im Wald sind es oft 15-20m.
        Mit der Zwille/Schleuder und Gummiring geht es auch weiter da machen die Bäume oft nicht mit.
        Das kann ein Eigentor werden!
        Normal muss der zweite den Werfer mit seiner Waffe erwischen.Von einen Feuergefecht keine Rede.
        Man habe Blut gefunden im Camp.Einer muss verletzt sein. oder andere weniger schöne Möglichkeit das Wahlkampftheater.
        Die Aktion der beiden wurde Verraten ihnen wurde eine Falle gestellt. Ganz einfach!
        Kleines Lager errichtet, ein paar Liter Schweineblut aus gekippt.
        Allen Klimpel den man mit der Zeit gesammelt hat abgelegt.Groß für blinde EPP drauf geschrieben
        Handgranate an einen eine Erdnagel/Ast gebunden.Splint auf gebogen.Etwas Oel den Splint gesprüht. An den Ring einige Schnüre befestigt diese über den Pfand fächerförmig gespannt. Einer der beiden hat ausgelöst.
        Hier würde ich gern beim Auswerten von Handydaten Mäuschen sein!

  2. Die Einsatzkräfte zur Suche von 12 EPP-Cheflageristen wurde verdoppelt, es müssten demnach geschätzt rund 20.000 Mann auf der Suche sein. Demnach müsste auch das Budget der Hobbysoldaten vo 12 auf, moment, calcapp, aha, 24 Millionen US-$ erhöht bzw. verdoppelt werden.

  3. 5 Jahre spielte dieser Kindergarten im Sand, 1 Woche vor der Wahl wollen Sie nun Erfolge erreichen, wenn Sie jemanden fangen von der Bande, stellt sich her raus, ist nur der Koch, oder der Zettel Verteiler gewesen. Klar musste das Budget mehr als verdoppelt werden, wenn man schon die Mannschaft verdoppelt. Die Bezüge müssen steigen bei erhöhtem “ Arbeitseinsatz“. Einfach lachhaft.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.