Italienerin auf dem Weg nach Paraguay, um ihre leiblichen Verwandten zu treffen

Pilar: Enrica Locatelli, die in Paraguay geborene Italienerin, die lange Zeit über ihre sozialen Netzwerke nach ihren leiblichen Verwandten gesucht und sie schließlich gefunden hat, trifft heute, Sonntag, um 09:40 Uhr in Paraguay ein.

Die 41-jährige Frau wurde 1981 in Pilar geboren und von einem italienischen Ehepaar adoptiert, das zu dieser Zeit in einer Fahrradfabrik arbeitete.

Das Mädchen wurde nach Italien gebracht, wo es aufwuchs und studierte. Enrica selbst erzählte in einem Video, dass ihre Adoptivmutter ihr auf dem Sterbebett sagte, dass sie Paraguayerin sei und in Pilar geboren wurde. Außerdem bat sie sie, sich mit einem Priester namens Arilio Cordioli in Verbindung zu setzen, der sich angeblich um ihre Adoption gekümmert hatte.

Seit Oktober letzten Jahres suchte Enrica ihre Verwandten, die sie durch spezielle DNA-Tests gefunden hat. Ihre leiblichen Geschwister werden an diesem Sonntagmorgen am Flughafen auf sie warten.

José Domingo Benítez, einer ihrer Brüder – derjenige, der am meisten bei den Ermittlungen geholfen hat – sagte, sie seien sehr besorgt. “Wir warten nur darauf, dass das Flugzeug ankommt, damit wir sie umarmen können, wir werden sicher viel weinen”, sagte er.

Sie erwähnte auch, dass ihre ältere Schwester, die Baldomera heißt, ebenfalls aus Buenos Aires zu dem Treffen anreist. “Wir sind alle begeistert”, fügte sie hinzu.

Enrica Locatelli plant einen einwöchigen Aufenthalt in Paraguay und wird nachforschen, wie ihre Adoption zustande kam. Ihre leibliche Mutter ist vor etwa fünf Jahren verstorben.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Italienerin auf dem Weg nach Paraguay, um ihre leiblichen Verwandten zu treffen

  1. Noch ne Fette mehr in Paraguay fällt nicht weiter auf. Hätte die keine Maske auf, wüßte man gar nicht wo das Kinn aufhört und der aus mehreren Autoreifen bestehende Hals beginnt.

    6
    9
    1. Das ist nicht die Fette, sondern offenbar ganz rechts die. Zu dieser Geschichte gab es sogar schon zwei Artikel im Wochenblatt (siehe Ähnliche Beiträge). Jetzt hab ich mal ihren Namen gegoogelt, ob die berühmt ist: Hat ein Instagram-Profil mit 4300 Followern und ist wohl Fashion-Bloggerin – also noch eine Influencerin.
      Und wenn man die Fotos von ihr sieht, wird ihr Alltag fast schon minutiös dokumentiert. Nur wenn sie duscht, macht sie kein Foto. Frechheit sowas.

      1. Jau, hast Recht. Die Rechte isset.
        Auf die Idee kam ich nicht, weil die Fette so bildfüllend ist.
        Zu wem gehört wohl der Knilch in der Mitte?
        Wenn zur Linken, dann scheint es ein muttigerer Mann zu sein als er ausschaut.

    1. Die daumen runter drücker sind die betroffenen? Zwecks klarstellung: ist nur eine frage, ich bin ja sicher nicht schuld, dass jetzt ohne vacuna nix geht. Vielleicht aber ihr selber? Und jetzt? Noch ein däumchrn runter…

      3
      3

Kommentar hinzufügen