Jaguar soll Nachzucht sichern

Ayolas: Ein weiblicher Jaguar aus dem Chaco mit dem Namen Xena wurde dem Nationalpark des binationalen Wasserkraftwerks Yacyretá gespendet. Das Tier soll die Nachzucht der Art sicherstellen, die vom Aussterben bedroht ist.

Xena stammt aus der Granja und dem Schutzgebiet Urutáu. Die Estancia liegt bei Filadelfia im Chaco und gehört Holger Bergen. Xena ist noch in Quarantäne. Das weibliche Exemplar eines Jaguars soll später mit dem männlichen Artgenossen Chiqui“ zusammengeführt werden, um zu versuchen, eine Nachzucht der Tierart sicherzustellen. Der Jaguar ist in Paraguay vom Aussterben bedroht.

Der Transfer von Xena aus Filadelfia wurde von einer Gruppe von Fachleuten aus dem Reservat des binationalen Wasserkraftwerks Yacyretá durchgeführt.

Die Granja, von der Xena stammt, erhielt eine institutionelle Unterstützung von Yacyretá für den Kauf von Medikamenten in Höhe von 15 Millionen Guaranies. Außerdem kam es zu einer intensiven Zusammenarbeit der Granja und Yacyretá, um die geretteten Tiere des Feuers zu betreuen, das zwischen September letzten Jahres und Oktober im Chaco registriert worden war.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Jaguar soll Nachzucht sichern

  1. Nun, wenn man deren Lebensräume nicht sinlos abholten würde, bräuchte man den Tieren auch nicht sowas zumuten?
    Tiere sollten frei in der Natur verbleiben können, Menschen sollten ins Smartphone schauen? 😉

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.