Januar hatte die höchste Inflationsrate seit 2007

Im Januar ermittelte die Zentralbank von Paraguay (BCP) eine Inflationsrate von 2,6%, das ist die höchste seit 2007 und der sechshöchste Wert seit den Aufzeichnungen aus dem Jahr 1995. Somit bestätigt sich der erwartete Inflationsdruck für 2016, den viele Wirtschaftswissenschaftler aber auch die Zentralbank vorausgesagt haben.

Vor allem die Lebensmittelpreise haben deutlich angezogen, beeinflusst durch widrige Witterungsverhältnisse und langlebige Produkte, wie unter anderem Elektronikartikel. Sie haben sich deutlich verteuert, vor allem durch den hohen Kurs des amerikanischen Dollars, der wohl in Kürze die magische Marke von 6.000 Guaranies überspringen dürfte.

Die Zentralbank betonte, es sei wichtig sich daran zu erinnern, dass in den letzten 12 Monaten des Jahres 2015 der Verbraucherpreisindex nur ein Plus von insgesamt 3,1% aufgewiesen hätte. Die Fleischprodukte seien wesentlich gestiegen, importierte Produkte, wie Haushaltsartikel, Kraftfahrzeuge und weitere Produkte aufgrund der amerikanischen Währung. Bemerkenswert sei jedoch die Anpassung nach unten beim Dieselpreis und Normalbenzin, als Folge des Rückgangs der Ölpreise weltweit, laut der BCP. Wahrscheinlich hätten aber die Händler erst jetzt ihre Preise nach oben korrigiert um den Umsatz zu Weihnachten nicht zu beeinflussen.

Quelle: La Nación