“Jeder hat einen Schutzengel“

Asunción: Nach dem katholischen Glauben hat jeder Mensch auf Erden einen Schutzengel, der ihn beschützt. Am vergangenen Wochenende wurde deshalb an diese “himmlischen Wesen“ gedacht und verschiedene Gottesdienste zu dem Thema abgehalten.

Jeden 2. Oktober erinnert die katholische Kirche an den Tag des Schutzengels. Papst Franziskus hatte eine Botschaft herausgegeben, in der er an den Wert dieser himmlischen Wesen erinnert. In Paraguay haben sich auch die Franziskanerbrüder der Kapuziner darüber Gedanken gemacht.

„Die #ÁngelesCustodios helfen uns in unserem Leben und lassen uns sehen, wohin wir gehen sollen: Unser Engel ist die tägliche Brücke zur Begegnung mit dem Vater“, schrieb der Papst am vergangenen Samstag auf seinem Twitter-Account.

Die Franziskanerbrüder der Kapuziner erklärten ihrerseits, dass nach katholischem Glauben jeder einen Schutzengel habe, der sich um Gott kümmert, ihn beschützt und für ihn einsteht. Um dies zu dokumentieren, zitieren sie die Bibelstelle aus Matthäus 18,10:

„Seine Engel im Himmel sind ständig in der Gegenwart meines himmlischen Vaters.” Dieser Satz wird Jesus zugeschrieben und die Kirche feiert dieses Datum seit dem 17. Jahrhundert. Papst Clemens X. hatte das Datum festgelegt und es hat bis heute Bestand.

Auch der Katechismus der katholischen Kirche erinnert an Psalm 90: “Gott hat seinen Engeln befohlen, euch auf euren Wegen zu halten.”

Das Wort “Engel” kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet “Bote”, “derjenige, der einen Auftrag trägt”

Wochenblatt / Hoy

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu ““Jeder hat einen Schutzengel“

  1. Natürlich hat jeder einen Schutzengel. Muss man ja nicht vor jedem Schlagloch auf hiesig Straßen nicht mehr anhalten können und hineinfahren und die Radischen von unten angucken. Auch muss einem nicht gleich jedesmal das Haus abfackeln, wenn man seinen Müll abfackelt oder gleich ersticken am Herumreichen der Billigpolarbierbücks. Das hat aber weniger mit alten abergläubischen Geschichtchen zu tun, die die Kirchen verbreiten, sondern Wahrscheinlichkeit. Sonst würde ja jedermann Ende der Woche den Jackpot im Lotto knacken.
    Religion hat für mich noch nie glaubhaft geklungen, sollens besser mal etwas arbeiten und versuchen selbst Geld zu verdienen als den Menschen mit alten abergläubischen Geschichtchen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.