José Vera Medina: “Wir sind unschuldig“

Asunción: Am gestrigen Nachmittag verhaftete man José und Carlos Vera Medina nahe Loma Plata auf Hinweis des Capataz, dem die Polizei dennoch nicht traut und ihn weiterhin für den eigentlichen Schützen hält. Beide Brüder geben ihre Version zu Protokoll.

Vera erklärte, “dass wir am vermeintlichen Tag der Morde an Alcibiades Desiderio Ayala Coronel (71), seiner Ehefrau Francisca Núñez Romero (71) und den Enkeln nicht auf der Estancia waren. Wir fuhren am Freitag auf die Estancia Taguató, weil uns der Capataz anrief und uns bat seine Sachen abzuholen. Wir haben zwei, drei Dosen Bier getrunken, mehr nicht. An den Dienstag oder Mittwoch waren wir nicht da“.

In Asunción angekommen sagte José: “Der Capataz rief mich an. Er wollte alle seine Sachen von da mitnehmen. Wir fuhren am Freitag hinaus und wir brachten ihn bis nach Mariscal Estigarribia, da ich ja nur einen Volkswagen Saveiro habe. Von da aus hat sie einer mitgenommen, der Transporte und Umzüge fährt“.

José Vera sagte auch “Ich bin hier weil ich mit der Justiz zusammenarbeiten will. Wir sind unschuldig. Ich bin ein Familienvater, habe zwei Kinder und ein Stiefsohn“.

Seine Vorstrafen sieht er als kleine Vergehen an und sagte man bräuchte nur die Mennoniten aus der Zone fragen. „Ich kaufe und verkaufe Pfosten. Alle Mennoniten kennen mich“.

Laut dem Kommandanten der Nationalpolizei, Kommissar Walter Vázquez, wurde das angemietete Haus des Capataz ein zweites mal untersucht und weitere Beweise sichergestellt. “Der Hauptverdächtige ist der Capataz, doch diese Personen (Gebrüder Vera Medina) sind auch involviert. Sie haben den Tatort gereinigt“.

Laut Marcelino Espinoza, Leiter der Mordkommission in Asuncion, sind es insgesamt 7 Personen, die sich regelmäßig dem Viehdiebstahl hingeben: “Der Capataz, seine Frau, die Gebrüder Vera Medina und drei weitere, die zwar identifiziert aber noch auf der Flucht sind. Es war alles gut geplant. Der Capataz und seine Frau haben den Eigentümern der Estancia niemals ihre wahren Namen genannt. Außerdem wohnten sie erst zwei Monate an dem Ort. Die Kinder waren nur zufällig vor Ort.“

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.