Junge Frau täuschte Vergewaltigung wegen eigener Untreue vor

Pedro Juan Caballero: Eine 20-jährige Frau beschuldigte ihren Schwager sie sexuell mißbraucht zu haben. Tage später jedoch änderte sich die Version der Denunziantin. Sie übte sich in Untreue.

Mit verheulten Augen kam eine 20-Jährige auf ein Polizeirevier und beschuldigte ihren Schwager sie sexuell mißbraucht zu haben. Im Polizeibericht stand, dass sie am Mittwoch ihr Schwager in ihr Haus kam und sich über sie hergemacht hat, obwohl sie die Frau seines Bruders war.

Kurz darauf wurde der Beschuldigte verhaftet und die Frau sollte bekräftigen, was ihr widerfahren war. Da änderte sie die Version und erklärte, dass es einvernehmlicher Sex war. Der Schwager kam wieder frei und der Ehemann der Frau sagte ebenso, dass es keinen Missbrauch gab. “Es handelt sich um ein familiäres Problem, über was ich nichts weiter sagen will“, erklärte er. Das Problem scheint auch schon gelöst zu sein, denn der Mann hat sich von ihr getrennt, obwohl beide zwei Kinder haben. Untreue gibt es erst einmal keine mehr.

Wochenblatt /

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

12 Kommentare zu “Junge Frau täuschte Vergewaltigung wegen eigener Untreue vor

  1. Mit 20 Jahren kann man nur als Frau ohne jeden Instinkt ignorieren, dass Brüder einander sehr viel länger und demzufolge besser kennen als die Frau ihren Mann (Gatten) glaubt zu kennen. Wie dämlich!

  2. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    In der Bibel ist es so dass man IMMER DER FRAU Glauben schenkt wenn sie geschrieen hat wenns um Vergewaltigung geht.
    Schreit die Frau wenn sie vergewaltigt wurde so ist das immer Beweis genug im Alten Testament und der Richten schenkt der Frau automatisch glauben. Man soll nur nicht auf die Idee kommen die Bibel schuetze die Frauen nicht.
    Wird die VERLOBTE (d.i. verheiratete) Frau in der Stadt vergewaltigt und schrie sie so wird nur der Vergewaltiger gesteinigt. Schrie sie nicht so werden beide gesteinigt, denn sie hat nicht geschrieen.
    Wird die VERLOBTE Frau auf dem Lande oder Felde (Laendliche Gegenden wo nieman den Schrei hoeren kann) vergewaltigt, so wird nur der vergewaltigende Mann gesteinigt.
    Wird eine nicht verlobte Frau vergewaltigt, so kann der Vergewaltiger diese kaufen vom Vater der Frau und wenn beide wollen diese heiraten – er darf sie das ganze Leben lang nicht verstossen (keine Ehescheidung). Das Maedchen und der Vater koennen sich weigern und brummen den Vergewaltiger ein noch groessere Summe Silberschekel auf denn niemand wird die Frau mehr heiraten wollen.
    In allen Fallen wird vorausgesetzt dass die Frau selbstverstaendlich „Jungfrau“ war.
    Wer bei einer verheirateten Frau liegt so muessen beide sterben (denn dann wird Einvernehmlichkeit vorausgesetzt wenn man keinen Schrei gehoert hat).
    Findet der Ehemann bei der Hochzeitsnacht dass die Frau nicht mehr Jungfrau ist so muss diese gesteinigt werden – Vater und Mutter obliegt die Beweislast (die Bettdecke) der Jungfraeulichkeit der Tochter (Frau).
    Die Bibel ist pro Frau eingestellt weil sie schwaecher ist aber verdeckt in keinster Weise die Suende.
    5. Mose 22 V 13 ff.
    „13 Wenn jemand eine Frau nimmt und zu ihr eingeht, danach aber verschmäht [hasst] er sie, 14 und er legt ihr Dinge zur Last, die sie ins Gerede bringen, und bringt sie in einen schlechten Ruf, indem er spricht: Ich habe diese Frau genommen; als ich ihr aber nahte, habe ich die Zeichen der Jungfräulichkeit nicht an ihr gefunden!, 15 so sollen der Vater und die Mutter der jungen Frau sie nehmen und die Zeichen der Jungfräulichkeit der jungen Frau zu den Ältesten der Stadt an das Tor hinausbringen.
    16 Und der Vater der jungen Frau soll zu den Ältesten sagen: Ich habe diesem Mann meine Tochter zur Frau gegeben, aber er verschmäht sie, 17 und siehe, er legt ihr Dinge zur Last, die sie ins Gerede bringen, indem er spricht: Ich habe an deiner Tochter die Zeichen der Jungfräulichkeit nicht gefunden – aber dies sind doch die Zeichen der Jungfräulichkeit meiner Tochter! Und sie sollen das Tuch [das Bettuch aus der Hochzeitsnacht. Die Eltern der Braut waren also dabei „als es geschah“] vor den Ältesten der Stadt ausbreiten.
    18 Dann sollen die Ältesten jener Stadt den Mann nehmen und ihn bestrafen; 19 und sie sollen ihm eine Strafe von 100 Schekel Silber auferlegen und diese dem Vater der jungen Frau geben, weil jener eine Jungfrau in Israel verleumdet hat; und er soll sie als Frau behalten, er kann sie sein Leben lang nicht verstoßen.
    20 Wenn aber diese Sache wahr ist, und die Zeichen der Jungfräulichkeit an der jungen Frau nicht gefunden worden sind, 21 so soll man die junge Frau vor die Tür ihres väterlichen Hauses führen, und die Leute ihrer Stadt sollen sie zu Tode steinigen, weil sie eine Schandtat in Israel begangen hat, indem sie Unzucht trieb im Haus ihres Vaters. So sollst du das Böse aus deiner Mitte ausrotten.
    22 Wenn jemand ertappt wird, daß er bei einer verheirateten Frau liegt, so sollen beide zusammen sterben, der Mann, der bei der Frau gelegen hat, und die Frau. So sollst du das Böse aus Israel ausrotten.
    23 Wenn ein Mädchen, eine Jungfrau, mit einem Mann verlobt ist, und ein anderer Mann trifft sie in der Stadt an und liegt bei ihr, 24 so sollt ihr sie beide zum Tor jener Stadt hinausführen und sollt sie beide steinigen, daß sie sterben: das Mädchen deshalb, weil sie in der Stadt nicht geschrieen hat; den Mann deshalb, weil er die Frau seines Nächsten geschwächt hat. So sollst du das Böse aus deiner Mitte ausrotten.
    25 Wenn aber der Mann das verlobte Mädchen auf dem Feld antrifft und sie ergreift und bei ihr liegt, so soll der Mann, der bei ihr gelegen hat, allein sterben. 26 Dem Mädchen aber sollst du nichts tun, weil das Mädchen keine Sünde getan hat, die den Tod verdient. Denn es ist gleich, wie wenn jemand sich gegen seinen Nächsten aufmacht und ihn totschlägt; so verhält es sich auch damit. 27 Denn er fand sie auf dem Feld, das verlobte Mädchen schrie; es gab aber niemand, der sie retten konnte.
    28 Wenn jemand ein Mädchen, eine Jungfrau, antrifft, die noch nicht verlobt ist, und sie ergreift und bei ihr liegt und sie ertappt werden, 29 so soll der Mann, der bei dem Mädchen gelegen hat, dem Vater des Mädchens 50 [Schekel] Silber geben, und er soll sie zur Frau haben, weil er sie geschwächt hat; er kann sie nicht verstoßen sein Leben lang.“.
    Gibt es bessere Regelungen als diese? Ich glaube kaum – in etwa die haelfte aller Mennonitenmaedchen waeren nicht mehr am Leben wuerde man diese biblischen Regelungen umsetzen. Schnell zum Prediger laufen und „T’schuldigung“ heucheln, das gabs im Alten Testament nicht – und im Neuen Testament auch nicht. Das Boese breitete sich aus WEIL eben keine GERECHTIGKEIT UND GESETZ durchgefuehrt und umgesetzt werden.
    Uebrigens nach dem Buchstaben des Gesetzes des Alten Testaments wird Pornographie nicht als Suende katalogisiert solange der geile Bock nicht bei einem Menschen aktiv wird, d.h. die Gedanken umsetzt in die Realitaet. Nach dem Buchstaben des Gesetzes – im Neues Testament aendert sich das da Jesus selber da sein Version der Interpretation des Gesetzes darlegt („die Last“ im Neuen Testament bedeutet die Interpretation des Gesetzes).
    Waerest du, oh geneigter Leser, noch am Leben wenn das Gesetz der Bibel angewandt wuerde?

  3. Da hat der Schwager aber Glück gehabt, denn gerade in Paraguay ist die Justiz sehr empfänglich für Aussagen von weiblichen Personen, die angeblich „vergewaltigt“ worden seien. Ich selbst habe schon sehr viele Fälle kennengelernt, wo Männer auf bloße Anschuldigung einfach eingesperrt und sogar noch zu langjährigen Freiheitsstrafen verurteilt wurden, und sogar die Justiz nach vielen Jahren noch zugeben mußte, man habe den Aussagen der Anzeigerin zu viel Glauben geschenkt. Zum Glück hat im vorliegenden Fall die angeblich „Betroffene“ ihre Version schon sehr früh berichtigt, sonst hätten das für ihren Schwager lange Jahre hinter Mauern bedeuten können. Es gibt sogar aktive Prostituierte, die nach einem bezahlten Service ihre Freier noch bedrohen, falls sie ihr nicht mehr Geld gebe, als das bereits bezahlte Honorar, werde sie ihn anzeigen wegen Vergewaltigung. Und von einem Fall weiß ich sogar, daß ein Freier, der diese Drohung nicht ernstnahm, tatsächlich für Jahre in Tacumbú landetete, nachdem er für die Bezahlung seines Verteidigers sogar noch sein Haus verloren hatte, und danach vollkommen zahlungsunfähig wurde. So wurde er natürlich auch gleichzeitig völlig verteidigungsunfähig.

  4. Frauen sidn weltweit tickende Zeitbomben, wer das nicht verstanden hat, ignoriert die Weltgeschichte.
    Hier jedoch sind sie tötlich!

  5. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Na so zu generalisieren darf ich mir doch sehr verbitten. Es stimmt aber schon dass die Frauenwelt heutigentags immer mehr vom Teufel geritten wird – nachdem die Maennerwelt ja schon dem Boesen gehoert bleiben nur noch die Frauen uebrig in die Sphaere des Teufels gezogen zu werden. Das Problem in Eden wiederholt sich: Die Schlange naehert sich Eva wenn Adam nicht bei ihr ist und diese wird Opfer des Teufels. Wie der Fuchs sich an die Henne schleicht wenn diese in der Nacht nichts sehen kann sich aber auf den vermeintlich sicheren Ast glaubt gesetzt zu haben – der Hahn kann dann auch nichts sehen.
    Daher ist es zum grossen Teil die schuld der maennlichen Kommentaristen hier dass es so weit gekommen ist – wenn man deren Pseudonyme mal beschaut die nicht gerade fuer die Frauenwelt eine ideale beschuetzende ertrauenserweckende Spezies darstellen duerften – der Mann hat „Hauspriester“ zu sein nach dem Neuen Testament und das setzt halt das Christsein voraus. Wo findet man das heutzutage? Der Mann hat die geistige und geistliche Richtung fuer Frau und Familie vorzugeben – klar im Zeitalter des Feminismus faellt das ganz besonders schwer mit diesen neunmalklugen Frauen die aber klar ersichtlich in der Pubertaetsstufe in ihrer Entwicklung stehengeblieben sind (es ist ja bekannt dass die Frau sich schnell entwickelt aber in der Pubertaet stehenbleibt in jeglicher hinsicht; wogegen der Mann langsam zum Schuss kommt aber kontinuierlich sich entwickelt, SOLLTE, bis an sein Lebensende). Der Mann ist also „zu langsam“ waehren die Frau „zu stehengeblieben“ ist – ein guter Naehrboden fuer allerlei Verfuehrungen und Anspruchsentwicklungen; wie geschaffen fuer den Teufel.
    Die Frau muss sich durchaus vom bekehrten Mann sagen lassen „wo’s lang geht“. Nur, es mangelt meist an „Bekehrung“ und „am Sagenlassen“ – hue wie hott finden sich die Probleme also.
    Die Frau ist das erste und groesste Opfer des Feminismus und der Abtreibungskultur.

  6. Frauen sind oder werden nur zum Problem, wenn Männer zu dumm sind oder werden. Wer sich die Welt ansieht, der erkennt ja auch sofort, dass dieses Phänomen (haha) örtlich begrenzt ist.

  7. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    @Zardoz
    Na wenn es sowieso nur ein Gegeneinander ist in der Ehe, oder wer den anderen zuerst bescheisst, dann ist es ja besser nicht verheiratet zu sein.
    Staendig dem Ehepartner misstrauen zu muessen ist natuerlich nicht „Sinn der Sache“ – dann duerften schon viele Dinge schiefgelaufen sein.
    Leider erliegt die Frau besonders in der heutigen Zeit des Teufels versuchung den Mann verdraengen zu wollen – der Mann wird als so eine Art von Instrument angesehen „wie man zum Kinde kommt“.
    Da hat man sicherlich sich eine Unglaeubige geangelt wenn solcherlei Charakterzuege auftauchen – fuer solche haengt der Ehesegen sowieso schief und solche koennen die goettlichen Verheissungen der Ehe auch nicht beanspruchen. Die Ehe, oder Ehegemeinschaft ist nur fuer Christen gedacht – die Unglaeubigen verhalten sich ueber kurz oder lang wie Tiere. Eben der Mensch ohne Gott wird zum Tier.
    Matthaeus 19 V 7 ff.
    „7 Da sprachen sie zu ihm: Warum hat denn Mose befohlen, ihr einen Scheidebrief zu geben und sie so zu entlassen? 8 Er sprach zu ihnen: Mose hat euch wegen der Härtigkeit eures Herzens erlaubt, eure Frauen zu entlassen; von Anfang an aber ist es nicht so gewesen. 9 Ich sage euch aber: Wer seine Frau entläßt, es sei denn wegen Unzucht, und eine andere heiratet, der bricht die Ehe; und wer eine Geschiedene heiratet, der bricht die Ehe.

    10 Da sprechen seine Jünger zu ihm: Wenn ein Mann solche Pflichten gegen seine Frau hat, so ist es nicht gut, zu heiraten! 11 Er aber sprach zu ihnen: Nicht alle fassen dieses Wort, sondern nur die, denen es gegeben ist. 12 Denn es gibt Verschnittene [Eunuchen], die von Mutterleib so geboren sind; und es gibt Verschnittene, die von Menschen verschnitten sind; und es gibt Verschnittene, die sich selbst verschnitten haben um des Reiches der Himmel willen. Wer es fassen kann, der fasse es! „.
    Also auch solche Leute die ohne Geschlechtsteil geboren werden sind gottgewollt. Steht da klar und deutlich. Erklaer das mal einen auf reproduktion getrimmten Mennoniten: das glaubt er weder dir niemals noch der Bibel.
    Dies ist auch ein Hinweis dass Menschen die nicht eindeutig weder Mann noch Frau sind, so gottgewollt geboren wurden. Das bedeutet auch dass alle Kruepel und Missgestaltete gottgewollt geboren wurden. Denn so stehts geschrieben: „Denn es gibt Verschnittene [Eunuchen], die von Mutterleib so geboren sind;“.
    Niemand braucht also Transvestit, Bisexuell oder Homosexuell zu werden wenn er so geboren wurde denn das ist gottgewollt. Nur duerfen solche nicht in Homosexualitaet verfallen, d.h. das in die Tat umsetzen. Man kann also gottgewollt homosexuell geboren werden, nur damit muessen die Leute umgehen und diese Tendenz nicht in die Tat umsetzen. Ein Mann soll eben nicht beim Mann liegen wie bei einer Frau, wenn er mit der homosexuellen Tendenz geboren wird – denn das wird in dem Bibeltext als gottgewollt geboren sein bezeichnet.
    Dies was ich hier aus dem Bibeltext interpretiere duerfte ein gelindes Erdbeben fuer die Mennoniten darstellen – denn diese sind ja ganz auf Reproduktion und Produktion eingestellt.
    Wenn jemand allerdings nachher als Teenie oder Erwachsener merkt dass er Homo ist, so ist er nicht so geboren und das sind dann schon teuflische Einfluesse. Ich meine, es duerfte ja nicht schwierig sein festzustellen ob jemand als Mann oder Frau geboren wurde – und das ist das Kriterium. Bist du so geboren, bist du gottgewollt.

    1. Es erliegt nicht die Frau irgend einer Versuchung sondern das Gesetz wird von quasi immer Männern so dumm gemacht oder auch angewandt, dass Frauen blöd wären wenn sie es nicht versuchen es für sich zu nutzen.
      Selbst wenn die Frau als komplette Lügnerin überführt wird, passiert ihr nichts. Im Gegenteil sie kann es postwendend nochmal beim nächsten tun und wieder laufen alle.
      Sie kaufen einen Safe für ihre Wertsachen und lassen den Safe offen und werden ausgeraubt. Dann sind Sie selbst schuld. Pech. Wenn aber ein Gesetz beschlossen wird, dass der Safe offen bleiben muss? Wer ist dann schuld und in wie fern erliegt dann der Einbrecher der Versuchung eines Teufels? Das ist menschengemachter Unsinn.

      1. Kuno Gansz von Otzberg

        Antworten

        Erlaege der Dieb nicht der Versuchung zu stehlen gaebe es keine Diebe. Und gaebe es ein effektiv durchgefuehrtes Gesetz wie in Nordamerika so hast du eine Stadtlandschaft wie z.B. in Kanada wo kein Haus vergitterte Fenster, Tueren oder Eisengitter als Zaun hat.
        Versus die Stadtlandschaft in Suedamerika wo eben viele Diebe der Versuchung erliegen zu stehlen und so muss der Hauseigentuemer seinen ganzen Hof mit Spiessgitter umzaeunen, Fenster und Tueren auch.
        Schau dir die Stadte an. in Deutschland keine Hausgitter, in Paraguay ja.
        In diesem Fall hat man wohl keine Schreie gehoert, so dass Einvernehmlichkeit „mit nem Dreier“ bestand. Alle 3 muessten nach der Bibel gesteinigt werden. Es sei denn man sieht die Anzeige bei der Polizei als „Schrei“ an, so muesste der Schwager sterben.
        Aber eben die Promiskuitaet ist so weit verbreitet, was ja die Bibel gerade mit dem steinigen verhindern wollte, dass fuer alle alles nicht so schlimm ist. Bei den Mennos wuerde sowas noch mehr ignoriert oder vertuscht werden, je nach Ansehen oder Geld des Taeters. Es bedarf nur 25 Jahre um eine ganze Gesellschaft zu korrompieren, nach dem FBI.

        1. Das Gesetz muss effektiv durchgeführt werden und vor allem anwendbar sein und daher auch sinnvoll sein ansonsten brauche ich keines. In dem Fall also, mit Steinen zu kommen weil ein Schrei oder keiner, Was ist bei 2 Schreien oder ein Mann schreit und keine Frau, wenn der Hund bellt oder der Hahn kräht? Das kann nie zu einer Lösung führen, im gegenteil hier wird dann nur noch angeschwärzt und denunziert und daher kann man es auch gleich lassen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.