Kalb mit zwei Köpfen geboren

San Pedro del Paraná: Auf einer Estancia in dem eingangs erwähnten Bezirk, Departement Itapúa, kam es zu einem ungewöhnlichen Vorkommnis. Ein Kalb mit zwei Köpfen wurde geboren.

Eine Kuh brachte am Samstagmorgen, ungefähr um 07:00 Uhr, ein Kalb mit zwei Köpfen zur Welt.

Der Vorarbeiter der Estancia war bei der Geburt anwesend, aber weil nicht rechtzeitig weitere Helfer vor Ort waren, starb das Tier an Erstickung.

Der Besitzer von dem landwirtschaftlichen Unternehmen wollte nicht mit der Presse sprechen, offenbar wegen der eigentümlichen Tatsache.

Experten zufolge wäre diese Art von Geburten aus zwei Gründen möglich: Erstens aufgrund der Verabreichung von Antibiotika mit Kortikosteroiden während der Trächtigkeitsdauer der Kuh und zweitens wegen einer angeborene Fehlbildung aufgrund von pathologischen Veränderungen bei dem Zellwachstum in der Trächtigkeit von Rindern.

Wochenblatt / Mas Encarnación / Itapúa Noticias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Kalb mit zwei Köpfen geboren

      1. Caligula: Wo in Asien war das? Asien ist groß! Und Monsanto war durchaus schon vor den 80er Jahren in Asien aktiv – vor allem in Form von Agent Orange. Bis heute ist das Auftreten von Fehlbildungen bei Menschen und Tieren drastisch erhöht und wird es lange bleiben!

    1. Bleiben wir mal Sachlich.
      Es stimmt da wo Herbizide wie Agent Orange in Indochina eingesetzt wurden es zu Fehlbildungen bei Menschen und Tieren verstärkt kommt.Monsanto kann sein muss nicht sein, das ist eine sehr wahrscheinliche Möglichkeit.
      Es kommt auf das Futter des Tieres an, bei Schweinen steht fest. Je mehr Glyphosat in Futter der Sauen ist,
      je mehr Fehlbildungen bei den Ferkeln.Futter Wechsel wirkt Wunder!
      Das muss aber bei der Kuh nicht unbedingt sein, es gibt auch Gene die nicht so wollen wie sie sollen.

  1. Caligula: Wo in Asien war das? Asien ist groß! Und Monsanto war durchaus schon vor den 80er Jahren in Asien aktiv – vor allem in Form von Agent Orange. Bis heute ist das Auftreten von Fehlbildungen bei Menschen und Tieren drastisch erhöht und wird es lange bleiben!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.