Kampf für soziale Gerechtigkeit

Der Staatspräsident, Horacio Cartes, hat einen “Frontalangriff“ in Auftrag gegeben um die Steuerflucht und Kriminalität im Bereich der Sozialversicherung zu stoppen.

Er will die Anzahl der Mitglieder im Institut für Sozialhilfe (IPS) regulieren und dafür sorgen, dass jeder Arbeitnehmer regulär versichert ist, sagte der Leiter der Behörde, Benigo Lopez, der IPS gegenüber der Presse.

„Der Staatspräsident ist besorgt über die Steuerflucht und Kriminalität und hat zugesagt, einen Frontalangriff auf allen Ebenen durchzuführen, damit die Steuerhinterziehung gesenkt wird. Die Idee des Präsidenten ist, dass jeder Paraguayer eine soziale Sicherheit und Krankenversicherung haben soll die gesetzlich vorgeschrieben ist, das wird auch funktionieren“, sagte Lopez auf einer Pressekonferenz nach einem Treffen mit dem Staatspräsidenten.

Er wies darauf hin, dass tiefere Maßnahmen in dieser Hinsicht ergriffen werden müssen um die Reform der Satzung des IPS, die im nächsten Jahr durchgeführt werden soll, zu ändern. Es soll darauf abzielen, Unternehmen, die ihre Arbeitnehmer nicht anmelden und schwarz beschäftigen mit einer drakonischen Geldstrafe zu belegen, sagte Lopez. Dies treffe auch auf Personen zu, die Hausangestellte beschäftigen, deren Proteste in vergangener Zeit habe man registriert und will auch hier Abhilfe schaffen.

„Wir wollen mehr Macht, im Sinne von IPS, die jetzigen Geldbußen sind lächerlich, lieber zahlen die Arbeitgeber ihre Beiträge nicht, das kommt für sie günstiger im Verhältnis zum erwartenden Strafmaß“, sagte Lopez.

„Im Moment ist die Geldstrafe geringer, als wenn der Unternehmer einen Arbeitnehmer für ein Jahr der Sozialversicherung meldet, also warum sollte er dann den regulären Weg gehen“, beklagte der Präsident von IPS die Mängel. „Wir haben Ausfälle in Höhe von 27%, das ist eine hohe Zahl.“

„Auch verspätete Zahlungen der Arbeitgeber bringen uns in Bedrängnis, deshalb muss man neue Wege gehen und ein “angemessener Beitrag“ von Geldbußen weise die Straftäter auf den richtigen Weg“, sagte er.

Quelle: La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Kampf für soziale Gerechtigkeit

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.