Kleinunternehmen gehen Pleite

Es war einmal, so fangen Märchen an, leider sind sie Vergangenheit und so ist es auch bei vielen Kleinunternehmen in Paraguay. Landesweit 36,3 % der Bevölkerung sind in kleinen Unternehmen beschäftigt, also Unternehmen mit zwei bis fünf Personen, laut Giménez Armando Larrosa vom Amt für Statistik.

Es gibt in Paraguay ein hohes Maß an Informalität. Vor allem Kleinunternehmen arbeiten oft außerhalb des Radars der Institutionen und gehen nicht in die Brechnung des Bruttoinlandsproduktes ein. In Paraguay gibt es zahlreiche Kleinbetriebe, die klein geboren wurden und dann einen Sprung zu Großbetrieben machen, sagte der Chefökonom der Interamerikanischen Entwicklungsbank (IDB), José Juan Ruiz.

Der Ökonom sagte weiter, diese Kleinunternehmen haben und hätten immer Schwierigkeiten, Investitionen zu tätigen, weil sie nicht den Zugang zu den Finanzmitteln der Großkonzerne haben und können so auch nicht moderne Technologien einsetzten.

Er fügte hinzu, dies führe auch zum Ausschluss der Integration an die Weltwirtschaft, aber diese Betriebe seien wichtig für die soziale Ökonomie. „Ich glaube nicht, dass Paraguay das einzige Land ist, das dieses Problem hat, es gibt Länder, die haben noch schlimmere Probleme, alle Länder durchleben diese Phase“, sagte Ruiz.

Gustavo Mendoza, Inhaber von der Firma “Plastigraf“, stellte fest, auch der Mangel an Führungsqualitäten treibe Kleinfirmen in den Ruin, sie müssen sich dem fortschreitendem Wachstum anpassen und formalisieren, viele von ihnen aber stagnieren dahin und gehen pleite.

In Paraguay haben Erhebungen ergeben, dass in etwa 216.000 Kleinst- oder Kleinbetriebe bestehen, 12.000 davon gelten, nach dem neuesten Wirtschaftsbericht, als mittlere Unternehmen.

Quellen: La Nación / Wikipedia: BArchBot

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.