Kampf gegen illegale Beschäftigung von Hausangestellten

Asunción: Wer sich eine Hausangestellte hält, muss damit rechnen, dass er ab dieser Woche Besuch von Mitarbeitern des Arbeitsministeriums erhält. Dabei wird überprüft, ob diese offizielle angemeldet und versichert ist.

Das Arbeitsministerium hat eine Kampagne gestartet, die darauf abzielt, dass Arbeitnehmer im Haushaltssektor eine IPS-Versicherung haben, für die sie ab dieser Woche in Asunción von Haus zu Haus kommen. Die Formalisierungsrate beträgt nur 7 %.

Die Kampagne zur Formalisierung des häuslichen Sektors, die darauf abzielt, dass Menschen, die im Haushalt arbeiten, eine Versicherung beim Sozialversicherungsinstitut (IPS) haben, wird in mehreren Schritten entwickelt, beginnend ab dieser Woche mit einem Hausbesuch in strategischen Gebieten von Asunción, bestätigte die Leiterin des Ministeriums für Arbeit, Beschäftigung und soziale Sicherheit (MTESS), Carla Bacigalupo.

Sie kündigte an, dass sie in der Innenstadt von Asunción beginnen und unter anderem dann nach Sajonia und Villa Morra weitergehen. Am Ende der ersten Stufe sollen etwa 1.000 Haushalte aufgesucht werden, um dann im Februar 2022 zurückzukehren und weitere Gebiete des Landes abzudecken.

„Die Idee ist, im Februar zurückzukehren und viel mehr Häuser aufzusuchen. Das Ziel ist, dass sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber die Vorteile kennen, denn es gibt nicht nur positive Effekte für den Arbeitnehmer. Damit wollen wir das Bewusstsein erhöhen, weil viele Hausangestellte aus Unwissenheit nicht in das IPS eingeschrieben werden und weil sie nicht wollen, dass ihnen 9 % abgezogen werden”, erklärte Bacigalupo.

Aus diesem Grund werden die Beamten des Arbeitsministeriums bei den Hausbesuchen sowohl mit den Arbeitgebern als auch mit den Arbeitnehmern sprechen, um die Vorteile zu erläutern, die die Registrierung im IPS für beide Parteien mit sich bringt, sowie die Bedeutung von der Einhaltung der Bestimmungen des Hausarbeitsgesetzes.

Mit einem Sensibilisierungsteam möchte das MTESS rund 6.000 Haushalte im ganzen Land erreichen, um die Formalisierungsraten der häuslichen Beschäftigung zu erhöhen.

Die Kampagne entstand, weil die häusliche Beschäftigung in Paraguay eine niedrige Quote hat, die nur bei 7 % liegt. Dies teilte Bacigalupo mit, die hinzufügte, dass es zwar auch Männer in diesem Sektor gebe, aber “die meisten von ihnen Frauen sind”.

Darüber hinaus kündigte Bacigalupo den Beitritt der paraguayischen Supermarktkammer (CAPASU) an, um Informationen über das Gesetz in Einkaufszentren zu verbreiten.

Das Hausarbeitsgesetz wurde 2015 verabschiedet und 2019 geändert, um die zuvor im Arbeitsgesetzbuch verankerte Diskriminierung zu beenden. Die Verordnung sieht die Zahlung von 100 % des gesetzlichen Mindestlohns für Arbeitnehmer vor, die Dienstleistungen in Privathaushalten erbringen.

Wochenblatt / Ultima Hora / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Kampf gegen illegale Beschäftigung von Hausangestellten

  1. Richtig so! Jeder hat die Pflicht sich um seine 9% Sozialbeiträge bescheissen zu lassen. Auch die Mindestlöhner!
    Wovon sonst sollen denn die hohen Löhne der Polit-Amigos bezahlt werden?
    Das ist eben sozial.

    8
    1
  2. Gestern in der Zeitung, daß sie bald keine Renten mehr bezahlen können, und heute sollen die Leute dafür bezahlen, daß sie mal keine Rente bekommen werden.
    Genau wie in Deutschland.
    Einzahlen ja.
    Was rausbekommen nein.

    3
    1

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.