Kardinal kehrt zu den Wurzeln seiner Jugend zurück

Caaguazú: Der erste paraguayische Kardinal, Adalberto Martínez Flores, wird am 1. Oktober in der Stadt Coronel Oviedo sein und im Rahmen der Novene zu Ehren der Jungfrau Rosario einen Gottesdienst feiern.

Der Kardinal ist in der Stadt aufgewachsen, sodass sein Besuch eine Rückkehr in die Gemeinschaft darstellt, in der er seine Jugend verbracht hatte.

Die Feier findet in der Kathedrale von Coronel Oviedo statt und es wird erwartet, dass viele Besucher an dem Gottesdienst teilnehmen werden.

Im Rahmen eines ordentlichen Kardinalkonsistoriums hat Papst Franziskus am Samstag, den 27. August, den Erzbischof von Asunción, Adalberto Martínez Flores, als ersten Kardinal der katholischen Kirche in Paraguay eingesetzt.

Unter den 20 Kardinälen, die Papst Franziskus im Konsistorium des Petersdoms in der Vatikanstadt ernannt hatte, wurde der Paraguayer als erster paraguayischer Kardinal in die Geschichte aufgenommen.

An der historischen Episode nahm ein ausgewähltes Publikum teil, das aus Verwandten und offiziellen Delegationen aus den Ländern bestand, aus denen die als Kardinäle bekleideten Ordensleute stammen.

Wochenblatt / Prensa 5

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Kardinal kehrt zu den Wurzeln seiner Jugend zurück

  1. So ein Kardenal kommt mich auch jeden Tag besuchen. Mit Wurzeln-fressi-fressi gibt er sich aber nicht zufrieden. Der frisst mir die besten Früchte von den Pflanzen. Habe mal ein Vogelscheuche gebastelt, aber neéé, der bedient sich weiterhin grati an meinen Pflanzen. Ansonsten hockt er auf seinem Bäumchen, lässt seine Stoffwechselendprodukte fallen und verkakschönert meine restlichen Pflanzen mit seinem Stoffwechselendprodukt. Zum Beispiel meinen Kaktus. Na, soll er sich ruhig mal drauf setzen. Manchmal hockt er auch auf dem Mangobaum bei meinen Nachbarn, die unter dem Mangobaum darauf warten, dass Mil herunterfällt. Seit da an weiß ich auch von deren ihrem Unfall und dass sie nicht so auf die Welt gekommen sind. Jedenfalls, komischer Vogel dieser Kardenal. Müssen sie sich mal achten, der Kardenal kommt bestimmt auch Sie besuchen. Obwohl er zu den aussterbenden Vögeln gehört hierzulande, hat mir ein Eingeborener mal gesagt. Der ist etwas größer als ein Spatz und hat auf dem Kopf so ein rotes wie Käpli drauf. Jedenfalls so ein recht unnützes Viech. Vor allem wenn er auf dem Rückspiegel des Wagens seine Stoffwechselendprodukte fallen lässt. Da hilft wohl nur David gegen Goliath, wobei der zu doof ist um eine Steinschleuder zu bedienen. Ich wünschte mir, dass er in sein Biotop zurück fliegt und mit seinen Artgenossen irgendwo im Wald seine Stoffwechselendprodukte fallen lässt. Dort können sich sich meinetwegen gegenseitig auf die Flügel kloppen und sich bei Weihrauch und Wasser feiern lassen. Lasst endlich meine Früchte in Ruhe ihr %&*#ł@€¶ßðđ Kardenalvögel.

Kommentar hinzufügen