Kaum Busse und teurer Sprit: Die tägliche Tortur des Bürgers

Asunción: Tausende von Bürgern müssen jeden Tag Härten durchmachen, um ihren Arbeitsplatz oder ihr Zuhause zu erreichen. Auch wenn die Behörden und Unternehmer bestreiten, dass es wenig Busse im öffentlichen Nahverkehr gibt, ist die Wahrnehmung auf der Straße eine andere.

Der öffentliche Nahverkehr werde “immer schlechter“, äußern fast alle Fahrgäste, die täglich mehrere Minuten und sogar Stunden an Bushaltestellen warten müssen.

Ebenso haben viele der Passagiere keine andere Wahl, als an den Einstiegen der Busse mitzufahren, um zu ihrem Arbeitsplatz zu gelangen. Die wenigen Busse sind zu Stoßzeiten übervoll.

Nach der Aufhebung der Hygienemaßnahmen durch Covid-19, der Rückkehr zum Präsenzarbeitstag sowie zum -unterricht sind die Bushaltestellen mit Fahrgästen überfüllt und die Busse überfordert. Hinzu kommt das hohe Verkehrsaufkommen.

„Seit ungefähr 15 Tagen muss ich mindestens eine halbe Stunde warten, um einsteigen zu können“, sagte einer der Passagiere.

Eine andere, die auch mit dem Bus fährt, berichtete, dass sie 20 Minuten lang auf einen Bus gewartet hatte, nachdem sie mehrere Blocks zu Fuß gegangen war, um eine bessere Haltestelle zu finden. Genauso musste sie mit ansehen, wie mehrere Busse ihr Signal zum Anhalten ignorierten, weil sie komplett voll waren.

„Es ist eine Schande, wir müssen pünktlich zur Arbeit kommen und das wird immer schlimmer”, sagte sie.

Wenige Busse ist ein seit einigen Monaten andauerndes Problem, eine Situation, die eher während der Hauptverkehrszeiten auf dem Weg zur Arbeit oder nach Hause zu spüren ist.

Trotz der Beschwerden bestreitet der stellvertretende Verkehrsminister Víctor Sánchez, dass es im Großraum Asunción einen Mangel des öffentlichen Personennahverkehrs gebe.

Er hält derzeit an einer Überforderung im Dienst fest und belebt die Debatte um die Umsetzung eines gestaffelten Plans bei dem Beginn und Ende der Arbeitszeit bei den Beschäftigten in der Hauptstadtmetropole.

Sánchez stützt sich auf die Meldungen der Überwachungsstelle, die im März 2020 Werte zeigen, die gleich geblieben sind, wie die vor der Covid-19-Pandemie registrierten.

Rund 3.200 Busse verkehren während der Hauptverkehrszeiten, um einen Bedarf von 50.000 Fahrgästen zu decken. Das elektronische Ticket vom 21. Februar zeigte 42.735 Passagiere um 05:00 Uhr und mit einer Verfügbarkeit von 954 Bussen; um 06:00 Uhr mit 53.958 Fahrgästen und 1.183 Fahrzeugen.

Aufgrund des Mangels an Bussen sind viele Bürger gezwungen, mit ihren eigenen Fahrzeugen zu fahren, aber sie müssen mit den sehr hohen Kraftstoffkosten rechnen, die auf monatlicher Ebene einen erheblichen Betrag vom Gehalt abziehen.

Bei laufenden Kosten liegen die monatlichen Ausgaben für Kraftstoff allein für den Arbeitsweg im Durchschnitt bei 400.000 Guaranies bis 600.000 Gs.

Bis heute bieten die Behördenvertreter keine Antworten auf die tägliche Qual der Bürger, die zu einer erheblichen Verschlechterung der Lebensqualität der Arbeitnehmer führt.

Schätzungen zufolge nutzen täglich etwa 900.000 Menschen die öffentlichen Verkehrsmittel in der Metropolregion.

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “Kaum Busse und teurer Sprit: Die tägliche Tortur des Bürgers

  1. Es ist eine Tatsache, daß weniger Busse fahren.
    Vor der “Pandemie” kam man als Autofahrer zu den Stosszeiten kaum vorwärts, weil teilweise 5 oder noch mehr Busse hintereinander herfuhren, gefühlt alle 50 Meter anhielten – aber nicht die Straße verliessen – und ans Überholen war nicht zu denken, weil es in Gegenrichtung genauso aussah.

    3
    1

Kommentar hinzufügen