Keane überzeugten auf ganzer Linie

Asunción: Nach Konzerten in Mexiko, Kolumbien, Peru und Chile kamen gestern die Mitglieder der britischen Band Keane nach sieben Jahren zurück nach Paraguay, wo sie sehr viele treue Fans haben.

Bei der Lateinamerika Tour, die noch bis zum 1. Dezember andauert. stellen sie ihr neues Album “Cause and Effect“ vor, was in der etwas langen Schaffenspause der Band entstand. Das Konzert in Paraguay fand im Jockey Club statt, wo schon zum Soundcheck Tausende vor den Toren standen und warteten.

Die Fans erwarteten jedoch nicht nur die Klassiker wie Hits wie “Everybody’s Changing“ und “Somewhere only we know“, sondern auch die neuen Songs, die unglaublich persönlichen und voller Humor und Schmerz sind. Im Gegensatz zu vielen anderen Bands singt klingt Keane mit Chaplin am Mikrofon fast identisch zu den Studioalben, was ihnen viel Authentizität verleiht.

Bei Eintrittspreisen ab umgerechnet 30 Euro bekamen die tausenden Fans als Vorband die Deliverans zu hören, bevor kurz vor 22:00 Uhr Tom Chaplin, Tim Rice-Oxley, Jesse Quin und Richard Hughes auf die Bühne kamen und richtig loslegten.

Tom Chaplin auf der Bühne in Asunción

Zum ersten Mal spielten Keane am 23. August 2012 in Paraguay, ebenfalls im Jockey Club. Untergebracht sind sie im Yacht y Golf Club Resort.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.