Keine Berichte über Infektionen von Covid-19 in Schulen

Asunción: Trotz der Tatsache, dass in den Schulen kein einziger Bericht über Infektionen von Covid-19 auftritt, bewertet das Bildungsministerium MEC die Möglichkeit, die Winterferien für diejenigen zu verlängern, die im Face-to-Face-Modus eingeschrieben sind.

Alcira Sosa, stellvertretende Bildungsministerin, bestätigte, dass es keinen Bericht über eine Ansteckung in Schulen und Hochschulen gebe. In Bezug auf die Winterferien sagte sie: „Die Erweiterung ist für diejenigen gedacht, die persönlich am Unterricht teilnehmen, um Aktivitäten im Remote-Modus zu entwickeln”.

Sie erklärte, dass rund 347.000 Schüler aus dem öffentlichen Sektor diejenigen seien, die die Distanzmodalität beibehalten und etwa 150.000 aus dem privaten Sektor.

Sosa stellte jedoch klar, dass die beiden Modalitäten derzeit noch aktiviert sind und Eltern entscheiden können, ob ihre Kinder von zu Hause oder in der Schule unterrichtet werden.

Die Winterferien dauern zunächst vom 12. bis 23. Juli, der Klimafaktor könnte jedoch auch die Verlängerung beeinflussen.

Wochenblatt / Hoy

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Keine Berichte über Infektionen von Covid-19 in Schulen

  1. Die Kinder haben jetzt seit 1,5 Jahren FErien – wozu Winterferien verlängern. Das, was man sonst Unterricht nennt, ist Kasperletheater, das was sie jetzt treiben, ist einfach nur noch unterirdisch.
    Wenn dann die ohnehin miesen Unis auch auf dem Niveau lehren (oder sollte man leeren schreiben), dann wächst eine Generation heran, die noch weniger kann als die jetzige. Und das will dann schon was heißen.

  2. Es wird immer verbrecherischer was die Merkel-Regierung und Brüssel planen.
    Nun wollen sie im Eiltempo ein Gesetz erlassen, wonach Kinder ab 14 Jahren “ein (nicht ablehnbares) Impfangebot erhalten sollen. Ab nächstes Jahr dann Kinder bereits ab 6 Monaten!!
    Hierzu ein Interview mit dem ehemaligen LKA Chef von Thürigen, Uwe Kranz.
    Uwe Kranz nennt das Vorhaben öffentlich “ein Verbrechen” und fordert alle Eltern und Großeltern auf, sich endlich gegen diesen Staatsterror aufzulehnen. Hoffentlich folgt die paraguayische Regierung nicht dem “Vorbild Deutschland bzw. EU!
    Bitte dringend in YouTube ansehen und weiter verbreiten:

    https://www.youtube.com/watch?v=6rlQ1-EDp2g

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.