Keine gute Kombination

Asunción: Ein 35-jähriger Familienvater, dem das normale Leben wohl zu schnöde ist, ließ sein Crack offen liegen und verursachte so, dass sein 4-jähriger Sohn dieses schniefte, weil er es so von seinem Vater gesehen hatte.

Der Mann aus dem Stadtteil Nazareth ging am Abend um 22:00 Uhr Kokain kaufen und bekam für 50.000 Guaranies 5 oder 6 Steinchen des weißen Pulvers. Nur wenig später konsumiert er vor seinem Sohn die Drogen und legte den Rest, drei Steinchen, in einem Beutel aufs Bett des Jungen. Wenig später nahm der Junge die Drogen an sich und schniefte 2 dieser Steinchen in seine Nase.

Der Junge veränderte seinen Zustand, war aufgeregt, unruhig und bekam Herzrasen. Dem Vater wurde bewusst was passiert war und brachte den Sohn unter Drogeneinfluss ins Notfallkrankenhaus, wo man ihm den Magen auspumpte. Obwohl sein Leben anscheinend nicht in Gefahr war, reagiert jeder Körper anders und in dem Fall hatte der Kleine Glück. Am Folgetag konnte er wieder das Krankenhaus verlassen.

Ein Polizist erklärte, dass ein Süchtiger keine Aufsicht über ein Kind haben sollte. Der Vater gestand ein, Kokain- und Crack-süchtig zu sein und zur Zeit getrennt von der Mutter zu leben. Jedes Wochenende hat er seinen Sohn zu Besuch.

„Das sind Probleme, die in letzter Zeit tendenziell öfters auftreten, wir sehen viele Kinder, die gerade wegen des eigenen Verhaltens ihrer Eltern süchtig werden, sie kopieren sie“, sagte der Uniformierte.

Der Vater seinerseits ist von der Entscheidung der Staatsanwaltschaft abhängig, wo festgelegt wird, ob er nach seiner Aussage im Gefängnis bleibt. Er hat aus 2011 einen Eintrag wegen schweren Raubes in seinem Vorstrafenregister.

Wochenblatt / Extra / Última Hora

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.