Keine guten Aussichten…

Asunción: Nach der Prognose des Direktors des Notstandskomitees (SEN), Joaquin Roa, wird es im November erneut zu einer Erhöhung des Wasserstandes der Flüsse kommen. Eine weitere Vorhersage betrifft das nächste Jahr. Hier soll in den Monaten Juni/Juli der Wasserstand des Rio Paraguay über die 8 Meter Marke steigen.

Dies ist das Ergebnis einer streng wissenschaftlichen Untersuchung des Meteorologischen Amts, für die nächsten 12 Monate. Joaquin Roa erklärt, dass die Zeit der Stürme und Hagelschauer im September ist. Die Regenzeit, zusammen mit dem Phänomen“El Niño“, wird für Mai bis Juni erwartet, welche auch den Wasserspiegel über 8 Meter steigen lassen soll.

Der Direktor der SEN erklärt auch, dass die Betroffenen des Hochwassers in den Notunterkünften bleiben sollten, da die Gefahr einer neuen Überschwemmung sehr wahrscheinlich ist. Man wird versuchen den Opfern zu helfen, aber auch die Familien unterstützen, die in ihre alten Häuser zurückkehren wollen. Der Pegel des Flusses wird noch bis November zurückgehen.

(Wochenblatt/Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Keine guten Aussichten…

  1. Wenn ich dieses Bild betrachte, drei Haeuser im Rohbau in einer Ueberschwemmungszone, da kann man nichts mehr dagegen machen.
    Warum bietet man diesen Leuten nicht gleich Hausboote an. Die schwimmen wenigstens.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.