Keine Lust zu impfen

Asunción: Die paraguayische Bevölkerung hat anscheinend wenig Lust sich impfen zu lassen. Das Gesundheitsministerium warnt nun vor diesem Verhalten.

Das Gesundheitsministerium berichtete, dass nur 30% der Bevölkerung oder Risikogruppen gegen Influenza geimpft wurden, weshalb man die Bürger dazu auffordere, sich impfen zu lassen, um die Dosis zu erhalten und so eine größere Wirkung bei der Reduzierung von Grippefällen zu erzielen.

Dr. Soraya Araya, Leiterin von dem Immunisierungsprogramm in Paraguay (PAI), sagte, dass bisher nur 353.369 Dosen des Impfstoffs, das seien 30%, angewendet wurden. Bis zum Juli sollte der Wert bei 75% liegen, damit ein Großteil der Bevölkerung vor einer Grippe geschützt sei.

Araya erklärte weiter, dass 1,2 Millionen Impfdosen bereitstünden, für 600.000 Erwachsene und 600.000 Kinder.

Sie empfahl, dass vor allem Kinder von 6 Monaten bis 3 Jahren und ältere Erwachsene eine Immunisierung vornehmen sollten. Des Weiteren folgende Risikogruppen: Asthmatiker, Diabetiker, Menschen mit Herzkrankheiten, schwangere Frauen, Frauen nach der Geburt, Menschen mit angeborenen oder erworbenen Immunschwächen, fettleibigen Menschen, Kindern oder Erwachsenen mit chronischer Niereninsuffizienz, Lehrer, Personal in medizinischen Einrichtungen, Pflegeheimen oder der Kinderbetreuung, sowie Polizei und Militär.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Keine Lust zu impfen

  1. Es ist wie überall auf der Welt: Je geringer die Bildung, desto weniger Einsicht in den Nutzen von Impfungen. Andererseits gibt es aber auch immer mehr „Gebildete“ die sich einbilden, Impfungen wären der Gesundheit abträglich, ja sogar gefährlich. Oder noch schlimmer, dahinter würde ein Verschwörung stecken, von wem auch immer.

    1. Auch als über eine akademische Bildung verfügender Mensch kann man durchaus Impfungen ablehnen, ohne sich von den Impfstoffen ausgehende Gefahren „einzubilden“ (dass bei einer Impfung allerdings grundsätzlich Gefahren bestehen, wird Ihnen Ihr Hausarzt sicherlich bestätigen können) oder eine Verschwörung annehmen (was nicht heißt, dass sie ausgeschlossen wäre; wer könnte behaupten, es zu wissen?). Nicht für jeden, der Impfungen ablehnt, haben derartige Fragen eine Relevanz. Weder ich noch meine Kinder sind geimpft, allerdings aus rein ethischen Gründen – zudem relativiert sich für uns bereits empirisch durch Verbringen des bisherigen Lebens jeder vermeintliche Nutzen der Impfungen. Und niemand hat das Recht, andere zur Impfung zu zwingen, auch dann nicht, wenn er überzeugt vom Nutzen der Impfungen ist und „nur Gutes will“.

  2. lieber Robin Hood, ich bin kein Impfgegner aber warum sollte sich ein gesunder Mensch mit Quecksilber zupumpen lassen das in der lieben AntiGrippe Impfing enthalten ist un den Körper schädigen kann, weiters ist diese Impfung ja keine Vorbeugung GEGEN die Grippe … sie kann gewisse symtome lindern, betonung KANN, aber das ist auch nicht bewiesen … also warum Geld in den Rachen von Pharmaindustrien pumpen …. schau dir die geschichte mit den Masern an, weltweit alle quasi geimpft aber dennoch kehrt das Virus retour … also was hats geholfen ausser Milliarden in die Kassen von Pharma zu spülen, genau nichts. Ich hatte als Kind alle Kinderkrankheiten (Mumps, Masers, Röten, ….) somit kann ich diese heute auch nicht mehr bekommen. die Impfung verhindert das leider nicht zu 100% genau dort liegt das problem und deswegen KANN eben so ein Virus einfach wieder kommen und man ist machtlos.

  3. die einzige Impfung die ich früher als Kind immer hatte war FSME, weil da war die Gefahr zu gross in einem Risikogebiet eben was abzubekommen. und ich bin oft mit dutzenden Zecken heimgerasselt aus dem Wald. Schluckimpfung odgl. find ich auch gut aber alle Impfungen wo Quecki drinnen ist NEIN DANKE

  4. Wem Impfungen am meisten nützen, müßte doch inzwischen hinreichend bekannt sein. Nicht der Bevölkerung!!!
    Wir haben eine Tochter, durch eine von uns nicht genehmigten Tuberkuloseimpfung nach der Geburt, verloren. Sie litt jahrelang an Bronchialasthma und mit 11 Jahren, war Ihr Herz durch Cortison und Anthibiotika so geschädigt, daß Sie von uns ging. Weitere Kinder von uns, haben nie wieder eine Impfung bekommen und so konnten Sie überleben. Wenn mir ein Arzt damit drohte, daß, wenn ich die Impfung nicht zulasse, ich schuld an den Folgen sein könne, so habe ich den Arzt gebeten, mir eine schriftliche Zusage zu geben, daß Er bei einer Impfung die eine negative Folge habe, die Verantwortung übernimmt! Das hat mir kein einziger Arzt geben können und so konnte ich meine Kinder ungeimpft lassen. Ein Glück, auch für meine Enkelkinder!!!!!

  5. Wem Impfungen am meisten nützen, müßte doch inzwischen hinreichend bekannt sein. Nicht der Bevölkerung sondern der Pharmaindustrie!!!
    Wir haben eine Tochter, durch eine von uns nicht genehmigten Tuberkuloseimpfung nach der Geburt, verloren. Sie litt jahrelang an Bronchialasthma und mit 11 Jahren, war Ihr Herz durch Cortison und Anthibiotika so geschädigt, daß Sie von uns ging. Weitere Kinder von uns, haben nie wieder eine Impfung bekommen und so konnten Sie überleben. Wenn mir ein Arzt damit drohte, daß, wenn ich die Impfung nicht zulasse, ich schuld an den Folgen sein könne, so habe ich den Arzt gebeten, mir eine schriftliche Zusage zu geben, daß Er bei einer Impfung die eine negative Folge habe, die Verantwortung übernimmt! Das hat mir kein einziger Arzt geben können und so konnte ich meine Kinder ungeimpft lassen. Ein Glück, auch für meine Enkelkinder!!!!!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.