Keine Mautgebühr in Extremfällen

Das Ministerium für öffentliche Bauten und Kommunikation (MOPC) gab bekannt, dass unter gewissen Umständen an Mautstationen keine Gebühr verlangt würde wenn die Wartezeit zu lange sei. Die Genehmigung dafür käme aber nur in Extremsituationen zustande.

Marta Benitez, stellvertretende Ministerin für Verwaltung im MOPC erklärte, es hätte in den letzten Tagen etliche Beschwerden von Fahrzeugführen gegeben. Laut einer offiziellen Regelung darf die Wartezeit an der Mautstelle fünf Minuten nicht überschreiten. Benitez betonte, aufgrund von Problemen bei dem Computersystem hätte sich teilweise an verschiedenen Stellen ein Stau auf einer Länge von zwei bis drei Kilometern gebildet. Sie fügte an, das mautfreie Passieren würde nur in extremen Fällen genehmigt, wie zum Beispiel Systemausfälle. „Zuerst muss diese Maßnahme von ganz oben angewiesen werden, dann entscheidet der Leiter vor Ort. Er ist zwar autorisiert jedoch wird das immer nur ein Einzelfall sein und muss immer wieder neu angeordnet werden“, sagte Benitez.

Benitez erklärte weiter, die Computerisierung der Maut hätte viele Vorteile aber es gäbe immer noch einen gewissen Widerstand bei der Verwendung der neuen Technologie. Sie stellte weiterhin klar, dass zu erwarten sei, die Mautgebühren zu erhöhen. Die werde aber nur erfolgen, wenn die internen Kontrollen verbessert wären und die moderne Technologie einwandfrei funktioniere.

Quelle: ABC Color