Keine Verhaftungen in Paraguay

Im Gegensatz zu den Ermittlungen in Spanien bezüglich der Autodiebstähle, die zu zahlreichen Verhaftungen führten und einen kriminellen Ring sprengten, scheint es in Paraguay diesbezüglich relativ ruhig abzulaufen, obwohl, laut den Behörden aus Europa, Verbindungen bestehen sollen.
Vor einem Jahr stellte der Zoll gestohlene Fahrzeuge sicher, die aus Spanien kamen, passiert ist aber nicht viel. Das zeigt einmal wieder die mangelnde Kontrolle des paraguayischen Außenministeriums sowie eine hohe Komplizenschaft der Zollbehörde.

Victor Maldonado, ermittelnder Staatsanwalt bezüglich der gestohlenen Luxusfahrzeuge in Spanien, sagte gegenüber dem Radiosender 780 AM, es gäbe in Paraguay keine Festnahmen zu vermelden weil Spanien bis jetzt keine Unterlagen zu dem Fall zur Verfügung gestellt hätte. „Hier haben wir absolut nichts in der Hand, die Berichte aus Spanien sind angefordert aber niemand hat bis jetzt geantwortet“, sagte er. Maldonado fügte an, es sei notwendig zu wissen, wie viele gestohlene Fahrzeuge nach Paraguay gehen sollten und welche Menschen beteiligt wären. Er erwähnte auch, Interpol hätte schon einige paraguayische Staatsbürger in Spanien verhaftet.

Mittlerweile hat die spanische Polizei mindestens 25 Personen festgenommen, die unter Verdacht stehen, 200 Luxusfahrzeuge in verschiedenen Städten gestohlen zu haben um diese nach Paraguay auszuführen. Laut deren Ermittlungen seien verschiedene Delikte derselben Art schon zwischen 2013 und 2014 vorgekommen und Fahrzeuge nach Paraguay verschifft worden.

Quelle: ABC Color