Keine Wiederaufnahme von kommerziellen Flügen vorhersehbar

Asunción. Wenn nicht bald ein Wunder geschieht, könnte Paraguay von den Landkarten der Fluggesellschaften verschwinden. Die zivile Luftfahrtbehörde hält sich bedeckt, was die Wiederaufnahme angeht.

Obwohl sich Air Europa etwa alle zwei Wochen mit Dinac Repräsentanten treffen, um Neuigkeiten zu erhalten, gibt es diese nicht. Der regionale Geschäftsführer von Air Europa, Olavi Vincola, erklärte, dass man bis jetzt immer nur vertröstet wurde. Da die Wiederaufnahme der Flüge in keiner Phase registriert ist, kann dieses Hinauszögern gefährlich für die Konnektivität des Landes werden, da mit solch einer solchen Informationspolitik die Investoren vergrault werden oder Flugzeuge ganz einfach nicht frei sind.

„Wir haben keine vorläufigen Termine für den Neustart von Flügen, sowohl im Inland als auch im Ausland, da alles der Laune von COVID-19 unterliegt.“, sagte Lorenzo Orué, Sprecher der Dinac. Er erklärte auch, dass die Dinac ab März mit der Quarantäneerklärung an einer Entscheidungspolitik von Codena festhalte, der Institution, die derzeit für die Durchführung der Ein- und Ausreise von Flügen in Paraguay zuständig ist, fügte Orué hinzu.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

17 Kommentare zu “Keine Wiederaufnahme von kommerziellen Flügen vorhersehbar

  1. Mit Vollgas zurück ins 19.Jahrhundert. Bald fahren auch keine Autos mehr, weil es kein Benzin mehr gibt.
    Anstatt Lösungen zu finden, wie man Flugverkehr wieder ermöglichen könnte, kommt der platte Spruch, dass der Betrieb der Laune einer Grippekrankheit unterliegt. Dümmer gehts nicht mehr.
    Die Sonderflüge scheinen doch alle zu funktionieren, warum zum Teufel zieren die sich so?

    1. wenn du wegen einem virus dauerurlab machen kannst und dein geld weiter gezalt wird dann möchtest du diese situation auch nicht so bald ändern. die sonderflüge sind genehmigungspflichtig und ein gutes nebeneinkommen. würden sie den flughafen wieder öffnen müssten sie für ihr geld arbeiten und die nebeneinnamen würden weggfallen. das können die noch so weitertreiben bis märz und dann geht es sowiso in das gewohnheitsrecht über .

      1. Im grunde genommen hat dies aber der Präsident zu entscheiden und nicht die DINAC. Natürlich freuen sich die Angestellten über Lohn fürs Nichtstun – der Traumjob vieler Paraguayer, aber Paraguay ist von Hilfen von außen angewiesen und es müssen halt Ausländer ins Land, in welcher Funktion auch immer. Sonst verwandelt sich Paraguay wieder in ein reines Agrarland und der Konsum wird drastisch zurückgehen.
        Die sollen sich doch einfach an Argentinien richten – wie immer. Besser als ahnungslos nichts tun.

          1. Die öffnen ihre Flughäfen ab dem 1.9. Zurzeit gibt es da aber auch vereinzelte Sonderflüge.
            Idiotisch, aber sie haben zumindest ein Datum.

  2. Es ist skandalös, Freiheitsberaubung und verstößt gegen jeglichen Anstand den Personen gegenüber, die aus verschiedenen Gründen dringend reisen müssen. Diese Erfahrung sollte man wirken lassen und ein Land, das wegen Grippe kontinuierlich dicht macht, meiden. Herr lass Hirn regnen und den internationalen Druck erhöhen.

  3. Projektleitung war schon immer ein Manko hier, kein Plan, keine Qualität, kein Timing und Verantwortung? Vergiss es! Man braucht nur in ein öffentliches Gebäude zu gehen, wie Municipalidad z. Bsp., eigentlich egal welches, sind eh alle verrottet, fühlt sich da einer verantwortlich einen lausigen Tropfen Öl in die schreienden Türscharniere zu schmieren? Nein, niemand, bis es soweit ist, nicht mehr standhält und aus dem Rahmen bricht. Wenn interessieren schon die unzähligen Piloten Stewardessen, Logistiker, Flughafenbedienstete, etc. PY gibt mal wieder ein trauriges Bild ab, nicht zu fassen!

  4. Erinnert euch!
    Gleich zu Anfang der „Epidemie“ wurde bekanntgegeben, daß die Grenzen bis nächstes Jahr März dicht bleiben werden und es keinen Flugverkehr geben wird.
    Ebenso wurde schon 2 Wochen nach Beginn des Lockdowns gesagt, daß die Schulen dieses Jahr geschlossen bleiben würden.
    All das und noch viele der anderen Irrsinnigkeiten wurden gleich zu Anfang beschlossen und bekanntgegeben.
    Honi soit qui mal y pense.

  5. Langsam glaube ich, dass die Regierung Paraguays bei der Zerstörung ihres Landes ähnlich erfolgreich ist, wie das Merkelregime.
    Es dürfte stimmen, dass es den Staatsangestellten sogar ganz Recht ist, wenn alles geschlossen bleibt, solange sie ihr Gehalt bekommen. Deshalb ist wahrscheinlich auch die Post noch immer geschlossen, einen Grund dafür kann ich nicht erkennen. Ein ganzes Land ohne funktionierende Post, das sagt eigentlich alles. Dass das auf Dauer nicht gut gehen kann, wird nicht erkannt, vorausschauendes Denken ist wohl nicht sonderlich verbreitet in dieser Welt und ganz besonders nicht in Paraguay.

  6. Deshalb sind wir u.a. letztes Jahr noch rechtzeitig dort weg. Was wir im kleinen chaotisch erlebten in Paraguay setzt sich im großen dann fort. Viele wollten nicht auf uns hören. Viele beschweren sich ständig über die Eu und werden sie noch herbei sehnen. Diese besteht nicht nur aus Merkelland sondern auch aus vielen Osteuropäischen Ländern wo man noch friedlich leben kann.

  7. Ich weiß nicht, warum Ihr Euch dauernd beschwert, seht es doch mal positiv, es geht nichts rein und raus schon garnicht, Also bekommt Ihr auch nicht Eure jährlichen Lebensnachweise und braucht die auch nicht zurück senden, weil eh nicht angekommen, wenn doch nicht rück sendbar. Außerdem erreicht keinen, andere “ behördliche“ Post, es sei diese wird über die Botschaft verschickt. Also locker bleiben.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.