Kind ertrinkt in Wassereimer

Paraguari: Ein kleines Kind im Alter von knapp zwei Jahren ertrank in einem Wassereimer. Der Staatsanwalt will keine Anklage gegen die Großmutter erheben, die die Aufsicht über das Kind hatte.

Das Kind, ein Junge im Alter von nur einem Jahr und acht Monaten, ertrank in einem Eimer mit Wasser, in dem die Großmutter Wäsche wusch.

Laut Polizeibericht ging die Großmutter für eine Weile in die Küche, während das Kind in der Nähe des Eimers spielte. Eine Weile später rief eine andere Enkelin ihre Großmutter um Hilfe, weil der kleine Junge ins Wasser gefallen sei.

Das Opfer wurde schnell zu einem Gesundheitsposten gebracht und anschließend an das Bezirkskrankenhaus Ybycuí überwiesen. Obwohl die Ärzte alles versuchten, starb das knapp zweijährige Kind.

Das traurige Ereignis ereignete sich am Mittwoch in der Gegend von Boquerón im Distrikt Mbuyapey, Paraguarí. Der Gerichtsmediziner diagnostizierte “Ersticken durch Ertrinken“ als Todesursache.

Der Fall wurde dem Staatsanwalt Juan Marcelo García de Zúñiga mitgeteilt, der erklärte, er werde keine Untersuchung einleiten, da es keine strafbare Handlung gebe.

Im April letzten Jahres starb ebenfalls ein einjähriges Kind unter den gleichen Umständen. Das Baby fiel in einen Eimer mit 4 Litern Wasser. Das Unglück geschah in Norte Poty der Colonia Santa Clara, San Pedro.

Wochenblatt / El Informante Guairá

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.