Kindesmissbrauch: Richterin veranlasst für Schulleiterin und Lehrerin nach Mahnwache U-Haft

Lambaré: Die Strafrichterin von Lambaré, Gladys Fariña, ordnete gestern Abend die Inhaftierung der Direktorin der privaten Schule, Carolina Urbieta, wegen Verletzung der Sorgfaltspflicht und Vereitelung der Strafverfolgung und -vollstreckung sowie der beiden Lehrerinnen an.

In dem Prozess wurde der sexuelle Missbrauch von Kindern aufgedeckt. Die Anhörung zur Verhängung von Maßnahmen gegen die drei Angeklagten fand gestern Vormittag im Justizpalast von San Lorenzo statt, wohin sich mehrere Eltern begaben, um das Verfahren von außerhalb des Gerichts zu begleiten. Die richterliche Entscheidung, die drei in Untersuchungshaft zu nehmen, wurde erst gestern Abend um 23:00 Uhr bekannt gegeben. Sie werden ihre Untersuchungshaft in „Coronel Oviedo” absitzen müssen.

Das für die Ermittlungen gebildete Staatsanwaltschaftsteam beantragte in dem der Anklageschrift beigefügten Dokument Untersuchungshaft für die drei Angeklagten. Bei der gestrigen Anhörung war niemand anwesend.

Während der Anhörung stimmten die Verteidiger der Schulleiterin Carolina Urbieta, der Lehrerin Olga Feltes und der Koordinatorin María Gabriela Santiviago darin überein, für alle von ihnen alternative Maßnahmen zum Gefängnis zu beantragen. Im Fall von Urbieta boten sie eine Sach- und eine Personenkaution als Sicherheit an, im Fall von Feltes und Santiviago dagegen nur eine Sachkaution.

Die Behörden haben es versäumt, Folgemaßnahmen zu ergreifen

Der Fall des sexuellen Missbrauchs von Kindern ereignete sich am 26. April in einer privaten Schule in Lambaré und wurde der Staatsanwaltschaft von der Mutter des Opfers, einem sechsjährigen Jungen, gemeldet.

Die Untersuchung nahm einen anderen Verlauf, als bekannt wurde, dass die Mutter bereits am 31. März der Schule gemeldet hatte, dass ihr Sohn Opfer von Mobbing durch Jugendliche geworden war.

Anstatt Maßnahmen zu ergreifen, ignorierten die Schulbehörden das vom Bildungsministerium für diese Art von Fällen festgelegte Protokoll und versuchten, die Tatsache zu vertuschen, was so weit ging, dass sie die Überwachnungsvideos sogar bearbeiteten, bevor sie sie der Staatsanwaltschaft übergaben.

Diese Unregelmäßigkeiten führten zu einer Razzia in der Schule und einer anschließenden Anklage gegen den Direktor, den Lehrerinnen und der Koordinatorin, die von dem Fall wussten.

Schulleiterin Carolina Urbieta, Lehrerin Olga Feltes und Koordinatorin María Gabriela Santiviago wurden wegen Verletzung der Sorgfaltspflicht angeklagt.

Urbieta wurde außerdem wegen Vereitelung der Strafverfolgung und Strafvollstreckung sowie Verstoßes gegen das Gesetz 6.202/2018 zur Verhinderung von Fällen sexuellen Missbrauchs angeklagt.}

Mahnwache der Eltern, ohne Pause

Die Eltern begleiteten gestern die Anhörung zur Verhängung von Maßnahmen gegen die drei Beschuldigten im Rahmen der Ermittlungen, die wegen des mutmaßlichen sexuellen Missbrauchs eines Kindes in einer öffentlichen Schule in Lambaré eingeleitet wurden. “Als Eltern fordern wir Gerechtigkeit, da die Schule die Begehung einer sehr schweren strafbaren Handlung innerhalb der Einrichtung vollständig vertuscht hat. Sie wollten etwas vertuschen, und als dies ans Licht kam, haben sie sich nicht an das vom MEC festgelegte Protokoll gehalten. Wir sind alle entsetzt über die Situation, denn es könnte meinen Sohn oder jeden anderen treffen, und heute wurde ein sechsjähriges Kind vergewaltigt”, sagte Rechtsanwalt Pedro Wilson Marinoni, Vertreter des Elternausschusses der Schule.

Alle 24 Stunden, 8 Anzeigen

Laut einer Erklärung der “Frente Parlamentario por los derechos de la infancia y de la adolescencia” (Parlamentarische Front für die Rechte von Kindern und Jugendlichen) werden alle 24 Stunden 8 Fälle von sexuellem Missbrauch gemeldet, und viele andere bleiben im Verborgenen.

In demselben Dokument wird in Artikel 6 des Gesetzes Nr. 6202/19 die Verpflichtung zur frühzeitigen Identifizierung möglicher Opfer oder Fälle von sexuellem Missbrauch betont.

In Artikel 7 desselben Gesetzes heißt es, dass Lehrer, Beamte der Codeni und jede Betreuungsperson eines Kindes oder Jugendlichen sowie jeder, der Kenntnis von einem Verhalten oder einem Hinweis auf sexuellen Missbrauch hat, dies innerhalb von 48 Stunden nach Bekanntwerden des Sachverhalts den zuständigen Verwaltungs- und Justizbehörden melden muss.

Darüber hinaus werden nach dem Gesetz Nr. 4083/11 Bildungseinrichtungen des privaten Sektors, die die Bestimmungen des Gesetzes nicht einhalten, vom Ministerium für Bildung und Wissenschaft (MEC) einem Verwaltungsverfahren unterzogen und mit einer Geldstrafe von bis zu 100 Mindestlöhnen und im Wiederholungsfall mit einer Geldstrafe von bis zu 200 Mindestlöhnen belegt. Die von der Abgeordneten Katty González angeführte Front fordert die Menschen auf, Fälle zu melden.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “Kindesmissbrauch: Richterin veranlasst für Schulleiterin und Lehrerin nach Mahnwache U-Haft

  1. *Anstatt Maßnahmen zu ergreifen, ignorierten die Schulbehörden das vom Bildungsministerium für diese Art von Fällen festgelegte Protokoll und versuchten, die Tatsache zu vertuschen, was so weit ging, dass sie die Überwachnungsvideos sogar bearbeiteten, bevor sie sie der Staatsanwaltschaft übergaben.*
    .
    Da zeigt sich die kriminelle Energie von Menschen, die nur auf ihren Vorteil bedacht sind und denen das Schicksal der missbrauchten Kinder am Allerwertesten vorbei geht.
    .
    @Eulenspiegel
    glauben Sie immer noch, daß es verständlich ist, wenn eine Schulleitung solche Taten mit, – wie es aussieht – allen Mitteln, sogar der Fälschung von Überwachungsvideos, zu vertuschen sucht?
    Um das zu tun, ist m.M. nach reichlich Geld von den Eltern der Täter geflossen.

    13

Kommentar hinzufügen