Kolonie Independencia spendet für Flutopfer

Ein 23 stündiger Spendenmarathon ging am vergangenen Wochenende zu Ende, Jugendliche sammelten Lebensmittel und andere Waren für die Flutopfer in Ñeembucú. Unter dem Motto “Independencia steht auf weil es nicht nass wird“ suchten Jugendliche Spendengüter, wie zum Beispiel nicht verderbliche Lebensmittel, Windeln, Toilettenartikel und andere von verschiedenen Privatleuten und Firmen einzusammeln. Alle Produkte wurden gestern dem Gouverneur von Ñeembucú, Carlos Silva, geliefert.

Schirmherr der Initiative war der neue Bürgermeister aus Independencia, Guairá, Francisco Nené Chavez, der Geldmittel für den notwendigen Transport nach Ñeembucú bereit stellte. Junge Menschen mit Hilfe von Erwachsenen besuchten Supermärkte, Mate Tee Produzenten aber auch Privatpersonen und baten um Sachspenden. Die Menge überraschte alle Beteiligten, denn die Aktion fand großen Anklang.

Quelle: Ultima Hora