Kontamination der Luft in Paraguay

Asunción: Eine Kontamination der Luft in Paraguay macht viele Einwohner krank. Das Transportwesen und die Methan-Emissionen aus der Landwirtschaft sind die Hauptursachen. Mittlerweile übersteigt die Verschmutzung der Luft weit über 50%.

In Paraguay beträgt der Luftverschmutzungsgrad 15 Mikrogramm an Schmutzpartikel pro Kubikmeter. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO liegt er damit 50% über den Standardwerten.

In Asunción liegt der Wert sogar bei 18 Mikrogramm der Schmutzpartikel, 80% mehr als zulässig.

Laut Rafael Sosa, Generaldirektor der Luftdirektion, seien vor allem Transportfahrzeuge und die Landwirtschaft die Hauptursache für die Luftverschmutzung. Jedoch habe es auch positive Ansätze gegeben. „Von 2.400 veralteten Bussen gibt es nun eine erneuerte Flotte mit 1.600 Fahrzeugen. Das führt schon zu einer deutlichen Verbesserung“, sagte Sosa.

2014 wurde ein Gesetz zur Verbesserung der Luftqualität formuliert. Eine echte Umsetzung fehlt aber.

Sogar das Umweltsekretariat Seam hat seit März ein Team zur Luftüberwachung. Es gibt aber im Moment nur wenige Daten in dem Sektor.

„Von Juni 2010 bis Juni 2014 gab es eine deutliche Verbesserung der Luftqualität. Im Bereich von Schwefeldioxid kam es zu einer Reduktion in Höhe von 34%, beim Stickoxid sogar um 57%“, sagte Sosa.

Laut den Daten aus der WHO von 2012 führt die Luftverschmutzung in Paraguay zum Tod von 1.159 Personen pro Jahr, davon sind 42 Kinder.

Der Bericht über eine Kontamination der luft in Paraguay durch die WHO erfolgte am 16. September. Dieser Tag wurde von den Vereinten Nationen zur Erhaltung der Ozonschicht deklariert. Am selben Tag wurde das Montrealer Protokoll unterzeichnet, das sich darauf konzentriert, sie zu schützen.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Kontamination der Luft in Paraguay

  1. Das meiste kommt von den leuten und das ist
    90 % der fall die denn muell verbrennen und dabei plastk gummi verbrennen egal ueberal caacupe wo du hinschaust du bekommst keine luft auf der Strasse wegen verbrennen von muell und solange das nicht bestraft wird ,wird sich auch nichts aendern

  2. Schon wieder eine Rangliste, in der PY mit vorn liegt – uns alle nörgelnden Ausländer sagen immer, Paraguay ist überall nur am Ende 🙂
    Auf diese gute Nachricht, werde ich gleich mal ein Feuerchen machen und meine alten Batterien, Blechdosen und den alten Kühlschrank verbrennen. Das muss hier funktionieren – machen doch die Nachbarn auch so….

    1. Ja Tom, weißt Du denn nicht, das in jedem Kuhfladen und in jedem Schweinehaufen Methan ist? Dies steigt, da leichter als Luft, in die Atmosphäre auf und vergiftet die Luft. Das bisschen Müll, was hier verbrannt wird, ist nicht zu beachten. Genauso wenig wie die schwarz rußenden Busse, Pkw und Lkw. Das Vieh hat nur die Schuld, weil diese scheißen müssen.

      1. „Dies steigt, da leichter als Luft, in die Atmosphäre auf und vergiftet die Luft. „.. Also doch eher eine Gefahr für Gipfelstürmer und darum nehmen die auch Sauerstoff mit.
        Die Quintessenz des Artikels ist, daß Methan als eine von zwei Hauptursachen der Luftverschmutzung die Einwohner krank macht. „Laut den Daten aus der WHO von 2012 führt die Luftverschmutzung in Paraguay zum Tod von 1.159 Personen pro Jahr, davon sind 42 Kinder.“ Von den Kühen kann`s nicht kommen also lüften Leute, lüften!

        Im Ernst, der Artikel ist unter aller Sau, gelinde gesagt. Ich nehme an, daß das auch so in ABC Color steht. Die Todesfälle sind nicht auf Kontaminierung durch Methan oder Abgase zurückzuführen sondern hauptsächlich auf Insektizide und Pestizide. Das ist ein Lobbyartikel, reine Desinformation aber für Dummys.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.