Lagerfeuer im Klassenzimmer

Das moderne Zeitalter hat in Paraguay noch nicht in allen Bereichen stattgefunden. Insbesondere im gesamten Bildungssystem, vor allem in der Infrastruktur, herrscht immer noch ein großes Defizit. Nun griff ein Lehrer zu einer ungewöhnlichen Maßnahme um sich und seine Schüler vor der Kälte zu schützen. Er platzierte einfach ein Lagerfeuer im Klassenzimmer um so eine angenehme Atmosphäre zu schaffen.

Juan Carlos Chaparro Encina ist Lehrer an der Schule San Roque, im Bezirk 3 de Mayo, Departement Caazapá. Er betonte, am vergangenen Montag herrschten sehr niedrige Temperaturen. Acht Schüler aus der fünften Klasse hätten keine Jacken angehabt, einige waren sogar nur mit Sandalen im Unterricht erschienen. Die Eltern der Kinder stammen aus ärmeren Bereichen. Im Klassenzimmer fehlen Fenster und Türen, auch der Boden ist noch nicht fertiggestellt und Teile der Wände nicht verputzt. Aufgrund dessen entfachte Encina ein Feuer inmitten des Raumes und schaffte so etwas Wärme. Mittlerweile hat sich aber durch die ansteigenden Temperaturen die Situation in der Schule verbessert.

In etwa 70 Schüler werden in San Roque unterrichtet, vom Kindergarten bis zur neunten Klasse. Encina sagte, es sei eine dringende Unterstützung der lokalen Behörden notwendig, aber schon längere Zeit wären die Arbeiten an dem Gebäude nicht weiter geführt worden. Journalisten der ABC Color versuchten Gloria Estela Ferreira, von der zuständigen Schulaufsichtsbehörde, zu sprechen, sie war aber nicht erreichbar. Ebenso kam kein Kontakt zu dem Bürgermeister von der Ortschaft 3 de Mayo, Arnaldo Andres Aquino, PLRA, zustande.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Lagerfeuer im Klassenzimmer

    1. Man sieht, dass eine Wand im Klassenzimmer fast komplett fehlt. Tja, so ist das in armen Ländern, viele verwöhnte Sessel- und Sofapfurzer verstehen so eined Maßnahme natürlich nicht. Aber was sollte der Lehrer sonst machen? Die Kinder frieren lassen, wäre ja wohl das gemeinste überhaupt. Er hat genau richtig gehandelt. Er hat ja nicht in einem geschlossenen Raum das Feuer entfacht, sondern man kann ja auf dem Bild sehen, dass eine Wand im Klassenzimmer fehlt und wer weiß, wo noch überall Löcher sind.

    2. Keine Türen und Fenster, und Sie schreiben hier über Kolenmonoxid. Es gibt Nachschlagewerke, wo die Dichte dieses Gases nachzulesen ist. Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

  1. Was will man machen. wenn es kalt ist.Feuer an!
    Fenster sind nicht eingebaut, Wände nicht verputzt,der Fussboden ist nicht fertig.Luft kommt rein was soll passieren.
    Der Lehrer hat recht, Feuer an und krach gemacht, die Presse in die Spur geschickt,besser als nur zusehen.Es muss Abhilfe geschaffen werden.

  2. Erich
    klar da passiert wahrscheinlich nix mit dem CO bei so einem offenen Raum. Doch ganz unbedenklich ist so eine Aktion auch nicht und gesundheitsfördernd, dass kann ich mir bei Leibe auch nicht vorstellen.
    Es gibt halt immer mehrere Möglichkeiten sein Leben zu verkürzen. Hier hätten wir schon einmal drei. Erfrieren, ersticken oder erstinken.
    Es ist eigentlich beschämend für Paraguay und für die ganze Welt dass man so mit seiner Jugend ( Jugend ist Zukunft ) umgeht. Wie soll da Bildung funktionieren wenn es schon an den Rahmenbedingungen fehlt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.