Über 1.000 Polizisten räumen Grundstück

In etwa 600 landlose Bauern hatten im Gebiet von Ko’e Pyahu, Departement Caaguazú, staatliche Ländereien besetzt, nun wurden diese von der Fläche vertrieben.

Die Polizisten wurden durch Hubschrauber unterstützt. Am Donnerstagmorgen begann die Aktion. Die Beamten drangen in das Grundstück ein und gaben den Besetzern zwei Stunden Zeit, das Grundstück zu räumen. „Sie lasen den Räumungsbefehl vor und erklärten, dass das Land illegal besetzt ist. Es gab auch keine Zeit zu einem Dialog mit den Beamten“, sagte Jorge Diaz, einer der betroffenen Landwirte.

Es gab keine gewaltsamen Zwischenfälle, aber erhebliche Material- und Ernteverluste, weil die Polizei Traktoren verwendete und damit Häuser und die Kulturflächen auf der Liegenschaft zerstörte.

In etwa 120 Familien mit rund 600 Personen lebten auf dem etwa 400 Hektar großen Grundstück. Insgesamt wurden vor sieben Jahren von dem Institut für ländliche Entwicklung (INDERT) 2.300 Hektar Land erworben. Nachdem die landlosen Bauern das Land besetzten wollten sie es legalisieren. Aber auch angrenzende Mennoniten, die Soja und Zuckerrohr anbauen, haben Interesse an dem Grundstück. Schon vor der Räumung in Koè Pyahu gab es Razzien auf dem Grundstück. Dabei wurden 40 Personen angeklagt, die angeblich eine kriminelle Vereinigung bilden würden und in Viehdiebstähle verwickelt seien.
Nach einer Studie besitzen weniger als 3% der Bevölkerung 85% des Landes in Paraguay.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Über 1.000 Polizisten räumen Grundstück

  1. Das ganze stinkt förmlich nach Schmiergeld!
    Die Mennoniten sollen ja frome Christen sein, kennt ihr die 10.Gebote nicht.
    Das neunte Gebot bitte noch mal lesen.
    Das neunte Gebot
    Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.
    Was meint Jesus damit!
    Wir sollen Gott fürchten und lieben, daß wir unserm Nächsten nicht mit List nach seinem Erbe oder Hause trachten und mit einem Schein des Rechts an uns bringen, sondern ihm daßelbe zu behalten förderlich und dienlich sein.
    Bei den Verhalten ist die INDERT, die Mennoniten die Propagandisten der ACA/EPP und co.
    400ha für120 Familien macht gerade mal 3.33ha Familie.Reicht zum Leben, das etwas abfallt, viel nicht!
    Aber der Hunger ist fort.

Kommentar hinzufügen