Landbesetzer in festen Unterkünften, mit Klimaanlagen und Parabolantennen

Ypané: Vor zwei Jahren wurde ein privates Grundstück mit mehr als einem Hektar durch 10 Familien besetzt. Trotz der Tatsache, dass die Eigentümer, die Familie Irala, alle Dokumente über die Eigentumsrechte der Staatsanwaltschaft vorlegten, kam es bis jetzt zu keiner Räumung.

Der Staatsanwalt Nicasio Galeano ist für den Fall zuständig. Er habe bis jetzt noch nicht einmal an der Stelle die Situation verifiziert, klagen die Eigentümer.

Das besagte Grundstück befindet sich in Ypané, direkt neben einer Hochspannungsleitung von der Nationalen Administration ANDE für die staatliche Energieversorgung und ist im Grundbuchregister ordnungsgemäß auf die Familie Irala eingetragen.

„Wir haben der Stadt Ypané und der Staatsanwaltschaft bereits alle erforderlichen Dokumente vorgelegt, aber keiner hat reagiert“, sagte Adán Irala, einer der Eigentümer. Er bedauerte die totale Untätigkeit des Staatsanwalts Galeano. Die eingedrungenen Familien haben bereits feste Bauten errichtet. Die meisten Häuser haben Klimaanlagen, Parabolantennen und weitere Annehmlichkeiten. Viele der Landbesetzer verfügen über ein eigenes Auto.

Darüber hinaus, so Irala, bestehen illegale Verbindungen zum Vertriebsnetz der ANDE.

Der örtliche Bürgermeister, Horacio Ortiz (PLRA), gab an, dass er die ANDE aufgefordert habe, die Situation der Familien zu überprüfen, um festzustellen, ob sie sich auf Privateigentum oder in der Domäne der Entität befänden, wie die Hausbesetzer erklärt hätten.

Nach Angaben der ANDE seien bereits Messungen erfolgt und nur an einigen Häusern habe es irreguläre Verbindungen gegeben, die Auswirkungen auf das Stromnetz gehabt hätten.

Ein Punkt ist aber auffällig, denn die ANDE hat die die unregelmäßigen Anschlüsse an das Stromversorgungsnetz nicht deaktiviert.

Reporter versuchten den Staatsanwalt Galeano zu kontaktieren, um dessen Version zu hören. Jedoch wurden weder Anrufe noch Kurzmitteilungen beantwortet.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Landbesetzer in festen Unterkünften, mit Klimaanlagen und Parabolantennen

  1. Da ist Familie Irala aber selber schuld! Der Herr Staatsanwalt Nicasio Galeano hat viel zu tun, und sind die Unterlagen erst einmal von unten oben angekommen und ein wichtiges, erforderliches Dokument in quadratischer Form, meist grüner Farbe, mit aufgedruckten Zahlen, fehlt, dann muss das Gesuch wegen Unvollständigkeit der Unterlagen wieder unten im Stapel abgelegt werden. Die Form muss auch in der pargu-Justiz eingehalten werden.
    Und dass die Landbesetzer Klimaanlagen, Parabolantennen, Autos und weitere Annehmlichkeiten haben ist doch normal, das könnte ich mir auch leisten von dem Geld, das ich für Hausbau und Grundstückerwerb zum Fenster hinaus geworfen habe. Hätte es eben besser – wie diese Landbesetzer – machen müssen.

  2. Ja ein Riesenproblem in PY. Du kaufst ein schönes Stück Land, fährst für zwei Wochen nach Europa und schon „gehört“ alles, wenn Du Pech hast, den Landbesetzern. Staatsanwälte und Richter kümmern sich einen Dreck um Dein Problem. Solltest Du mit viel Schmiergeld doch einen dieser korrupten Nichtsnutze zum Handeln bringen und Dein Land räumen lassen, so haben die sich keiner Schuld bewussten Landbesetzer noch eine Rechnung mit Dir offen und Du musst um Dein Leben fürchten. Schließlich hast Du ihnen ja ihre Lebensgrundlage zerstört.

    Und wenn der Staat den Landlosen Land zuweist, so verkaufen sie es für wenig Geld, versaufen alles und das Spiel geht von neuem los.

  3. Die „Einschläge“ kommen immer näher. Begonnen hatten die illegalen Landbesetzungen vor einigen Jahren i.d.R. auf Ländereien mit wenigsten 1.000 ha Land. Danach wurden auch Ländereien um die 100 ha Land besetzt. Nun also kommen schon Grundstücke mit 1 ha Land ins Visier dieser „Banditen“. Es ist eine Frage der Zeit, bis sich dieses Pack erdreistet sich auch über ganz normale Wohngrundstücke zwischen 1 – 10 Lotes herzumachen. Was nützen da rechtliche einwandfrei Titel, wenn weder Polizei, noch Staatsanwalt einschreiten? Wenn sich die Politiker, aus welchen Gründen auch immer, nicht dafür interessieren. Die Lehren die man daraus ziehen kann sind, jeden Einwanderungswilligen nach Paraguay mit Nachdruck auf diesen scheinbar rechtlosen Raum hinzuweisen. Wie schnell kann man über Nacht sein Eigentum verlieren und niemand weit und breit fühlt sich zuständig, damit man zu seinem Recht kommt. Jedenfalls kann ich niemand mit ruhigem Gewissen raten, in einem solchen Land sein Geld zu investieren. Zumindest solange, bis die Politiker sich endlich für Recht & Gesetz & Sicherheit des Eigentums einsetzen.

    1. Bei Ländereien mit 1.000 ha und mehr gibt es auch genügend bewaffnetes Personal das die Angelegenheiten auch ohne Polizei, Staatsanwaltschaft und Richter für den Eigentümer regelt. Da ist man als Landbesetzer doch etwas vorsichtiger und sucht sich lieber einen schwächeren Eigentümer.

    2. Warum nicht? Cartes hat damals gesagt, das ALLE Einwanderer das Land verlassen müssten, nur so kann es aufwärts gehen mit dem Land, desweiteren hat er gesagt, Paraguay ist eine Hure, jeder der will und genügend Kohle für Ihn und seine Partei Kollegen haben , kann sich bedienen lassen von der “ Hure Paraguay „.Mit den Mennos und der EPP fing alles an. Da die Mennos, nun in Aufruhr und Aufbruch sind, muss man sich um die anderen Einwanderer kümmern.

  4. Irre. Und die Stromrechnung geht dann wohl (nachtraeglich) an die Familie Irala.
    Die Ande hat also „Messungen“ an den irregulaeren Punkten gemacht und: Nichts passiert! Da MUSS ja quasi irgendein Einflussreicher hinterstehen, wenn die da nichts machen. Krankes System.

  5. Dieser Artikel wirft mehr Fragen auf als er Beantwortet.
    Das hier etwas nicht stimmt ist keine Frage.Hier hat eine Person mit den passenden Parteibuch seinen Schutzschirm gespannt. In vielen fällen sind es der örtlichen Bürgermeister!
    Die eingedrungenen Familien haben bereits feste Bauten errichtet. Die meisten Häuser haben Klimaanlagen, Parabolantennen und weitere Annehmlichkeiten. Viele der Landbesetzer verfügen über ein eigenes Auto. Sie haben Geld das sind keine normalen Landbesetzer!
    Es wird sich hier vermutlich um ein schwarzes Siedlungsprojekt handeln,mit kostenlosen Grunderwerb, für bevorrechtigte Parteibuchtrager. So kann man auch Sparren.
    Oder sie haben ihre Häuser am falsch Ort gebaut,das kommt auch regelmäßig vor.
    (Privateigentum oder in der Domäne der Entität)
    10.Familien auf 1ha das sind 1000m² pro Familie,das reicht gerade mal für einen Garten zur Selbstversorgung, das macht aber Arbeit. Für die Landwirtschaft viel zu wenig um davon zu leben.
    Für dieses Krebsgeschwür gibt es mehrere Lösungen, alle haben eine Gemeinsamkeit es Kostet mehr oder weniger Geld,mehr oder weniger Blut!

Kommentar hinzufügen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.