Landesweite Internetprobleme

Asunción: Nachdem der Internetprovider Tigo mit seiner Aktion „Facebook gratis mit Tigo“ einen großen Zulauf an neuer Kundschaft bekam, die ebenso das Internet zum Benutzen des sozialen Netzwerkes braucht, werden Modifikationen an den Sendemasten vorgenommen die die Kapazität erhöhen sollen. Während dieser Arbeiten, die zu jeder Tageszeit stattfinden können, haben die Benutzer leider das Nachsehen und selten eine gute Verbindung, wenn überhaupt eine zustande kommt.

Diese Klagen, die auch der Wochenblatt Redaktion von diversen Teilen des Landes zu Ohren kamen, betreffen meist Kunden eines UMTS Sticks, also Leute die mehrheitlich nicht in der Stadt wohnen. Wie lange die vermeintlichen Verbesserungen andauern, konnte auf Nachfrage nicht erklärt werden.

Wer nun alles auf einen Satellitenprovider setzt sollte finanziell gut gerüstet sein. Derzeit kostet das günstigste Paket eines der beiden lokalen Anbieter 297 US-Dollar pro Monat mit 256 kbps Download- und 128 kbps Uploadgeschwindigkeit. Eine Installation der Anlage samt der 1,20 m großen Satellitenschüssel kostet zusätzliche 500 US-Dollar.

(Wochenblatt)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Landesweite Internetprobleme

  1. Dass Tigo Internetprobleme hat ist nicht neu. Seit 6 Wochen kann ich in Aregua (auf der Anhöhe)mittels Stick nur noch bedingt bis überhaupt nicht ins Internet kommen. Reklamationen bringen nichts. Eigentlich sollte man als Verbraucher einen Teil seiner Gebühren zurück erstattet bekommen. Halbe Leistung – halbe Gebühren! Aber hier in Paraguay ist ja alles möglich was nicht normal ist.

    1. Ich weiß gar nicht, was hier alle rum jammern.

      In Deutschland hatte ich wesentlich öfter Ausfälle und Probleme. Und Rückerstattung wegen weniger Bandbreite?!

      Haha – wohl noch nie in D geschaut, was von der bezahlten Leistung wirklich ankommt. Noch NIE hatte ich annähernd die Geschwindigkeit für die bezahlt wurde.

      Bei Beschwerden kam IMMER die Antwort:
      Schauen sie in den Vertrag: Auf Seite 153 der AGB steht in Schriftgrösse 3 „BIS ZU XX MB“ – der Spruch kam selbst, wenn die Geschwindigkeit nur noch ein Viertel der bezahlten Leistung war.

      Also das ist KEIN Problem von Paraguay, sondern überall genauso und zum großen Teil schlimmer.

  2. Das ist wohl ein paraguayisches Problem. Ich habe vor 2 Monaten von Tigo zu Personal gewechselt. 20 GB für 189.000 Gs. Maximale Geschwindigkeit 2 Mbps. Aber von 18 Uhr bis morgens um 6 Uhr wird das Tempo auf 256 kbps gedrosselt, und das, wo doch Nachts mehr Bandbreite vorhanden wäre. Mehrmaliges Telefonieren brachte bisher keinen Erfolg 🙁

  3. Gigantopithecus blacki

    Antworten

    Tigo, welche mir täglich Müll per SMS sendet, raubt mir nur Zeit um Nachzuschauen: SMS erhalten => SMS Eingang aufrufen => Aha, Tigo-Müll => löschen. Sende den Affen bald mal eine Rechnung.

    Darum werde ich auch keinen Service von Tigo kaufen, ausser mit dem Händy muss man ja wohl bei 4,5 Mio. Tigo-Nutzer.

    Mit Personal-UMTS-Stick überhaupt noch nie nennenswerte Probleme in den letzten zwei Jahren. 90.000 Guaranies pro Monat, limitiert auf 3 GB Download pro Monat, 22-8h zählt nicht. Schnell genug, wenn man nicht dem Facebock-NSA-Pipikram angehört, dessen Wirtschaftsinformatiker noch nie ein Szenario ausmalen konnten, dass ihre internen, unverschlüsselten Netzwerke von ihren Partner der NSA gehackt werden könnten. Welch ein Zufall.

  4. Das Problem ist nicht die Funkverbindung, sondern die Anbindung an das Internet. Wir haben hier oder in Carapegua 80% Empfangssignal (Tigo). Der Datendurchsatz, sprich die Geschwindigkeit ist abhängig von der Tageszeit. Man merkt auch, dass sie ständig am Netz herum schrauben. Mal bekommt man den neuen Huawei-CHAP-Server und verlässt das Funktnetz in Capiata oder man ist wieder auf der alten CHAP-Server-Mühle und wird in Fernando de la Mora ins Netz terminiert.
    Es ist eine Frechheit, was sich Tigo derzeit leistet. In Deutschland würde das keiner wagen. Solche Umstellung haben wir immer in den frühen Morgenstunden gemacht (2-5 Uhr).
    Wenn die in dem (paraguayischen) Tempo weitermachen, dann wird das noch Monate dauern. Anfänger!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.